Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Logo Stadt Limburg an der Lahn

Luftreinhalteplan

Luftsituation in Limburg

Seit 2009 wurde die Stickstoffdioxid (NO2)-Immissionsbelastung an vier Stellen in der Limburger Innenstadt mittels Probenahmesysteme (Passivsammler) untersucht. Der gesetzliche NO2-Grenzwert für die langfristige Belastung von 40 μg/m3 im Jahresmittel wird an den Untersuchungsstellen Schiede und Frankfurter Straße dabei teilweise deutlich überschritten.

Daher wurde im Juni 2015 eine neue Luftmesstation an der Schiede aufgestellt. Die Station hat die Aufgabe. die Luftbelastung an der stark befahrenen Straße detailiert zu erfassen.

Es können mit der kontinuierlichen Referenzmessmethode noch bessere und zeitlich genauere Informationen über die Stickstoffmonoxid (NO)- und Stickstoffdioxid (NO2)-Belastung ermittelt werden. Die Passivsammler erlauben nur Aussagen über Monatsmittelwerte. Zusätzlich werden auch die Feinstaub (PM10)- und Kohlenmonoxid (CO)-Konzentrationen gemessen, die in dieser Situation ebenfalls eindeutig überwiegend dem Verkehr zuzuordnen sind.

Das HLUG veröffentlicht die Ergebnisse der kontinuierlichen Messungen an den Stationen -so auch die Messstationen Limburg-Stephanshügel und Limburg-Schiede- stündlich aktualisiert auf seiner Internet-Seite.

Die durch Limburg führenden Bundesstraßen B8 und B54 tragen einen erheblichen Beitrag zur Belastung bei. Im Bereich der Kernstadt beträgt das tägliche Verkehrsaufkommen auf der Schiede/B8 ca. 33.000 Fahrzeuge bei einem relativ hohen Anteil an schweren Nutzfahrzeugen (Quelle: Masterplan Mobilität). Nach Modellberechnungen können ca. 80 Prozent der Stickstoffoxid (NOx)-Emissionen in Limburg dem Straßenverkehr zugeordnet werden. Hinzu kommt die Kessellage von Limburg im Limburger Becken, verbunden mit schlechten oder eingeschränkten Belüftungsmöglichkeiten entlang der Straßenführung mit „Straßenschluchtcharakter“.

Luftreinhalteplan

Aufgrund der regelmäßigen und teils deutlichen Überschreitungen der gesetzlich vorgegebenen Grenzwerte hat das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz den Luftreinhalteplan Mittelhessen, Teilplan Limburg fortgeschrieben.

Mit den festgelegten Maßnahmen soll die Luftqualität in Limburg hinsichtlich der Stickstoffdioxidbelastung verbessert werden. Die Maßnahmen betreffen insbesondere den Verkehrsbereich, der auch Hauptverursacher der Belastung ist. Dazu gehören die Verbesserung des Verkehrsflusses, der Einsatz emissionsarmer Busse, eine Attraktivitätssteigerung des Öffentlichen Nahverkehrs, der Ausbau und die Attraktivitätssteigerung des Radwegenetzes sowie die Einführung eines Parkleitsystems

Green City Plan

Des Weiteren hat die Stadt Limburg in 2018 den Green City Plan aufgestellt, ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung der lufthygienischen Situation in der Limburger Innenstadt. Im Green City Plan 19 Maßnahmenpakete insgesamt 8 Handlungsfelder zugeordnet. Die Handlungsfelder sind: Digitalisierung und Verkehrslenkung, Elektrifizierung/alternative Antriebe, Radverkehrsförderung, Urbane Logistik, Vernetzung von Verkehrsträgern, Mobilitätsmanagement, ÖPNV und Kommunikation. Regelmäßig werden die städtischen Gremien der Kreisstadt Limburg an der Lahn sowie die Öffentlichkeit über den Umsetzungsstand des Green City Plans informiert.

weitere Informationen

Ansprechpartner

Monika Schiebel
Telefon 06431 203-382
Raum 401
Kontaktformular

Eva Struhalla
Amtsleiterin Amt für Verkehrs- und Landschaftsplanung
Telefon 06431 203-254
Raum 507
Kontaktformular