Sprungziele
Inhalt

26.760 Limburginnen und Limburger dürfen am Sonntag wählen

Am Sonntag, 14. März, sind auch die Limburger Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, ihre Stimme abzugeben. Mit ihrer Wahlentscheidung entscheiden sie über die künftige Zusammensetzung der Stadtverordnetenversammlung und der Ortsbeiräte, sie geben ihre Stimme für den Kreistag ab und die ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger dürfen  ihre Stimme für den Ausländerbeirat abgeben.

Am Wahlabend ausgezählt wird die Stimmabgabe bei der Bürgermeisterwahl. Das Ergebnis vom Sonntagabend, die Trends auf Stadtebene sowie die weiteren Ergebnisse von Montag und gegebenenfalls Dienstag finden sich unter https://votemanager-gi.ekom21cdn.de/2021-03-14/06533009/html5/index.html

Die alte Wahl-App von 2016 funktioniert nicht mehr, für Apple-Geräte steht jedoch eine neue VoteManager-App zur Verfügung.

Zum ersten Mal findet in Limburg eine Wahl in Zeiten einer Pandemie statt. Das hat natürlich Auswirkungen. Zum einen ist der Wunsch nach Briefwahl deutlich angestiegen, zum anderen sind am Wahlsonntag beim Urnengang verschiedene Hygienevorschriften (Händedesinfektion, Abstand wahren, Einbahnstraßenregelung) zu beachten. Auch die anschließende Auszählung findet unter besonderen Bedingungen statt. Die Wahllokale öffnen am Sonntag um 8 Uhr, bis 18 Uhr ist eine Stimmabgabe möglich. Eine Zusammenkunft im alten Rathaus zur Verfolgung der eingehenden Wahllokale ist allerdings nicht möglich.

Amtszeit Bürgermeister ist sechs Jahre

Fünf Jahre, so lange ist die Wahlperiode für die kommunalen Parlamente wie Stadtverordnetenversammlung, Ortsbeirat oder auch Kreistag; die Amtszeit für Wahlbeamte wie den Bürgermeister in Hessen läuft über sechs Jahre. In Limburg gibt es nun am Sonntag, 14. März, einen gemeinsamen Wahltermin. Für die Kommunalwahl sind 26.760 Limburgerinnen und Limburger wahlberechtigt. An der Kommunalwahl dürfen auch Frauen und Männer aus der Europäischen Union teilnehmen, die keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen. Viele haben per Briefwahl bereits von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Knapp 10.000 Mal sind Briefwahlunterlagen beantragt worden, das entspricht rund 36 Prozent der Wahlberechtigten.

Bei der Bürgermeisterwahl bewerben sich eine Kandidatin und drei Kandidaten (in ihrer Reihenfolge auf dem Wahlzettel): Maximilian Acht, Birgitte Geis, Stefan Laux und Dr. Marius Hahn. Maximilian Acht tritt für die FDP an, Birgitte Geis ist Kandidatin der Grünen, Stefan Laux kandidiert als Einzelbewerber der Liste Laux und Dr. Marius Hahn ist von der WÄHLERINITIATIVE Dr. HAHN vorgeschlagen worden. Gewählt ist am Sonntag, wer mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen kann. Erreichen weder die Kandidatin noch ein Kandidat die absolute Mehrheit, kommt es am Sonntag, 28. März, zur Stichwahl. Dort treten die zwei Kandidaten oder Kandidatin gegeneinander an, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen geholt haben.

Auf den ersten beiden Plätzen des Stimmzettels befinden sich die Kandidaten, die von Parteien nominiert wurden, die in der Stadtverordnetenversammlung (mit Fraktionen) vertreten sind. Die FDP verfügt dabei über ein Mandat mehr als die Grünen. Unter den beiden übrigen Kandidaten ist die weitere Reihenfolge ausgelost worden.

Ortsbeirat und Ausländerbeirat wählen

Zur Wahl zur Stadtverordnetenversammlung treten CDU, GRÜNE, SPD, AfD, FDP und DIE LINKE an, wobei die AfD zum ersten Mal in Limburg dabei ist. In allen Stadtteilen sind die Wählerinnen und Wähler auch zu Ortsbeiratswahlen aufgerufen, wobei sie dabei unterschiedliche Wahlmöglichkeiten haben. In der Innenstadt bewerben sich mit CDU, GRÜNE, SPD und FDP vier Parteien um Stimmen, CDU, GRÜNE und SPD treten auch in Dietkirchen, Linter, Offheim und Staffel an, in Ahlbach bewirbt sich neben der CDU und der SPD die BGA (Bürgergemeinschaft Ahlbach) um Stimmen und Sitze, in Eschhofen ergänzt die FWG das Kandidatenfeld neben CDU und SPD und in Lindenholzhausen werben CDU und SPD um Stimmen.

Bei der Wahl zum Ausländerbeirat treten drei Listen an: UID (una in diversitate), GL (Gemeinsam für Limburg) und LiMo (Liste Mosaik). Bei dieser Wahl sind nur Personen ohne deutsche Staatsangehörigkeit wahlberechtigt. 5600 Frauen und Männer sind zur Wahl des Ausländerbeirats in Limburg berechtigt.


Partner