Inhalt

Weihnachtsbäume werden nicht abgeholt

Wohin mit dem ausgedienten Weihnachtsbaum? In diesem Jahr wird es in Limburg und den Stadtteilen vor allem die braune Tonne für den Bio-Abfall sein.

Bisher war die Entsorgung in den Limburger Stadtteilen eine Aufgabe für die Jugendfeuerwehren, die die Weihnachtsbäume meist Mitte Januar am Grundstück oder der Haustüre abholten. In der Stadt hatte sich in den vergangenen Jahren der Service des Bauhofs etabliert, der an verschiedenen Stellen Container aufstellte, damit die Bürgerinnen und Bürger dort ihre Weihnachtsbäume entsorgen konnten. Diesen Service wird es in diesem Jahr bedingt durch die Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Aufforderung, Kontakte zu vermeiden, nicht geben.

Die Einsammlung durch die Jugendwehren in den Stadtteilen ist durch Stadtbrandinspektor René Jung abgesagt worden. „Es handelt sich hierbei um eine rein freiwillige Aktion und es kommt dabei zwangsläufig zu zahlreichen Begegnungen, das muss in der aktuellen Situation wirklich nicht sein“, so Jung. Er hofft darauf, dass der Service im kommenden Jahr hoffentlich wieder ohne Gefahren von den Jugendfeuerwehren angeboten werden kann.

Container beim Betriebshof

Auch der Bauhof wird seinen Service in der Stadt nicht anbieten. „Wir können unseren Mitarbeitern, die ohnehin ständig weiterhin im Einsatz bleiben und nicht auf das Homeoffice ausweichen können, nicht noch zusätzliche Aufgaben aufbürden“, verdeutlicht der 1. Stadtrat Michael Stanke. Auch wenn die Entsorgung vor allem über die braune Tonne ablaufen soll, bietet die Stadt noch eine Notlösung an. Von Montag, 11. Januar 2021, an steht in der Einfahrt des Betriebshofs, Im großen Rohr 4, ein Container, in dem die Limburger ihre Weihnachtsbäume entsorgen können. Der Container wird dort für eine Woche und damit auch am Samstag, 16. Januar 2021, zur Verfügung stehen. Die dort entsorgten Bäume sollen frei von Schmuck und Dekoration sein.

Die Entsorgung der Weihnachtsbäume ist durch die braune Tonne und die Abfallentsorgung des Landkreises beziehungsweise seines Abfallwirtschaftsbetriebs möglich. Die Voraussetzungen sind nicht besonders hoch: Neben der Verfügbarkeit einer brauen Tonne für den Bio-Abfall bedarf es einer Astschere und einer kleinen Säge zum Zerkleinern der Bäume. Auch diese Bäume sollen frei von Schmuck und Dekoration sein.