Inhalt

Gutschein-Aktion "Das LimburgPLUS" startet erst nach dem Lockdown

Nach der Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten für einen harten Lockdown ab Mittwoch, 16. Dezember, verschiebt die Stadt Limburg den Start ihrer Gutschein-Aktion „Das LimburgPLUS“ für die Zeit nach dem Lockdown. „Mit der Entscheidung für einen harten Lockdown macht der Start der Aktion keinen Sinn mehr, denn alle Geschäfte, die davon profitieren sollen, müssen schließen“, sagt Bürgermeister Dr. Marius Hahn.

Auch gute Ideen benötigen manchmal einen zweiten Anlauf, um umgesetzt werden zu können. Der Limburger Bürgermeister zeigt großes Verständnis für die Verschärfung der Regeln, um die Ausbreitung des Corona-Virus wieder in den Griff zu bekommen. „Alles, was der Eindämmung der Pandemie dient, hat im Moment absoluten Vorrang“, so Hahn. Der Lockdown hat eine Laufzeit bis mindestens 10. Januar.

Die Gutschein-Aktion „Das LimburgPLUS“ sollte am kommenden Donnerstag mit der Ausgabe der Gutscheine starten, die auch am gleichen Tag schon hätten eingelöst werden können. Die Gutscheine haben einen Nennwert in Höhe von 25 Euro, der muss auch gezahlt werden. Zu den 25 Euro gibt die Stadt dann ein Plus von zehn Euro oben drauf. Die Stadtverordnetenversammlung hatte dazu die vom Magistrat beschlossenen beziehungsweise empfohlenen Rahmenbedingungen noch einmal deutlich angehoben:  30.000 Gutscheine anstatt 3000 sollten noch in diesem Jahr ausgegeben werden können und insgesamt will die Stadt eine Million Euro dafür zur Verfügung stellen. Eingelöst werden kann der Gutschein nach dem Start der Aktion bei teilnehmenden Einzelhändlern und Gastronomiebetrieben, ausgeschlossen sind Bereiche, die weniger stark unter den Pandemie bedingten Umsatzeinbußen leiden.

Wichtig für den Einzelhandel

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, das unterstreicht der Limburger Bürgermeister. Im kommenden Jahr werde die Gutschein-Aktion noch einmal wichtiger werden, denn dem Einzelhandel gehe mit dem zweiten Lockdown weiterer Umsatz verloren. „Ich kann nur an alle appellieren, ihr Geld etwas zurückzuhalten und nicht alles bei großen Internetanbietern auszugeben“, so Hahn. Nach dem Lockdown und nachdem die Pandemie wieder unter Kontrolle ist und möglichst mit Hilfe der Impfungen im Laufe des kommenden Jahres wieder ein gewisses Maß an Normalität eintritt, dürften die Innenstädten nicht veröden, weil die Geschäfte sich nicht mehr halten können. „Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Laufzeit des Gutscheins ,Das LimburgPLUS' auf jeden Fall verlängert wird, das ist das, was wir jetzt konkret an Hilfe leisten können“, macht Hahn deutlich.