Inhalt

Neugestaltung Neumarkt

Im Rahmen des Projektes „Räume verbinden Quartiere“ wurde die Limburger Innenstadt umgestaltet. Ziel war es, die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum verbessert und die zentrale Fußgängerverbindung zwischen Altstadt, Neustadt und WERKStadt aufzuwerten. Auch der Neumarkt ist Teil dieses Projekts, welches über das Förderprogramm „Aktive Kernbereiche“ gefördert wurde.

  • 2011 wurde der erste Auftrag für den Neumarkt im Rahmen des Projekts vergeben.  Die Bietergemeinschaft Dutt & Kist GmbH und die artec Ingenieurgesellschaft stellten

  • 2013 ihre Entwurfskonzeption für den Neumarkt bei einer Bürgerversammlung vor. Aufgrund der unterschiedlichen Interessenslagen aller Beteiligten und der hohen sachlichen und baulichen Komplexität der Umgestaltung des Neumarktes kam es zu keiner Lösung. Die Umgestaltung wurde zurückgestellt, um einen breiten allgemeinen Konsens der Beteiligten zu finden. 

  • 2015 legte die Bietergemeinschaft eine überarbeitete Entwurfsplanung vor. Auch dieser fand keine Mehrheit. 

  • Daher beschloss die Stadt Limburg, neue Wege zu gehen und führte 2016 das sogenannte Sandboxverfahren, ein Kommunikations- und Beteiligungskonzept durch.

  • 2017 beschloss die Stadtverordnetenversammlung den parkfreien Neumarkt. Ein Bürgerbegehren und ein Bürgerentscheid folgten. Der Bürgerentscheid scheiterte jedoch am erforderlichen Quorum von 25% der Stimmberechtigten. Seit Oktober 2017 ist der Neumarkt damit parkfrei. 

  • 2019 wurde eine Mehrfachbeauftragung mit fünf Teilnehmern durchgeführt. Alle wurden gebeten, zu bestimmten Eckpunkten der Stadt Planungsentwürfe für den Neumarkt einzureichen.

  • Die Stadtverordnetenversammlung entschied sich am 3. September 2019 mit dem Vorentwurf des Büros Dutt und Kist weiterzuplanen. Demnach soll ein attraktiver und multifunktionaler Platz, geschaffen werden der sich als Markt- und Kulturforum auszeichnet. Dabei werden die 20 Platanen gegen 16 andere Bäume ausgetaucht. Damit ist die Platzgestaltung im oberen Bereich offen, enthält ein Wasserspiel, Spielgeräte, Sitzmöglichkeiten, Fahrradständer und eine neue Beleuchtung sowie eine neue Versorgung für Marktstände. Die Stadtverordnetenversammlung hat diesen Vorentwurfsplänen am 3.9.2019 zugestimmt und die Erarbeitung eines Entwurfs beschlossen. Über den fertigen Entwurf stimmt die Stadtverordnetenversammlung dann erneut ab. Ein Termin dafür steht noch nicht fest.

  • Nach diesem Beschluss wurde ein Bürgehren gestartet, was sich für den Erhalt der Platanen ausspricht. Über 6.000 Unterschriften wurden von den Vertrauenspersonen am 28. Oktober 2019 im Rathaus abgegeben. Ob und wann es zu einem Bürgerentscheid kommt, ist aktuell unklar.

 

Bürgerbeteiligung Neumarkt 2019

Neue Skizzen und Entwürfe von fünf Planungsbüros liegen zur künftigen Gestaltung des Limburger Neumarkts vor. Am 2. April 2019 wurden diese Entwürfe in der gemeinsamen Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Verkehr mit dem Ortsbeirat der Innenstadt von fünf Planungsbüros vorgestellt.

Danach hatten die Bürgerinnen und Bürger einen Monat Zeit (bis zum 3. Mai 2019), die Pläne zu bewerten und ihre Meinung dazu zu äußern. Die Pläne wurden im Foyer des Rathauses ausgehängt und waren auf dieser Website einsehbar. Postkarten und ein Online-Formular standen den Bürgerinnen und Bürgern zur Abgabe ihrer Meinung zur Verfügung.

Insgesamt gingen 156 Rückmeldungen ein.

Mittels Kreuz konnten sich die Bürgerinnen und Bürger für einen Entwurf aussprechen. Die Stimmenverteilung sag wie folgt aus:

  • Büro Mann Landschaftsarchitektur: 42 Stimmen
  • f landschaftsarchitekten: 33 Stimmen
  • GTL Michael Triebswetter Landschaftsarchitekt: 33 Stimmen
  • HDK Dutt & Kist: 25 Stimmen
  • Ramboll Studio Dreiseitl: 12 Stimmen


Komplette Auswertung der Umfrage zur “Neugestaltung des Neumarktes“

Entwürfe von fünf Büros nach einem Interessensbekundungsverfahren 2019

 

 Pressemitteilungen