Sprungziele
Inhalt

Alte Lahnbrücke wird erst 2023 fertig

Wenn alles glatt gelaufen wäre … ist es aber nicht. Für die Baustelle auf der Alten Lahnbrücke in Limburg bedeutet das eine erhebliche Verlängerung.

Statt einer Verkehrsfreigabe am 16. Dezember wird nun eine Verkehrsfreigabe Mitte Februar kommenden Jahres angestrebt. Ein Plus von zwei Monaten.

„Wir hätten uns auch einen anderen Verlauf gewünscht. Aber das Wetter hat in den vergangenen Tagen nicht mitgespielt und die bereits eingetretene Verzögerung war nicht mehr wettzumachen“, sagt Michael Stanke,1. Stadtrat. Ursprünglich war eine Fertigstellung im November angepeilt worden. Die war nicht zu halten, der 16. Dezember sollte dann der Tag der Verkehrsfreigabe sein.

Die Verzögerung, während der Sanierungsarbeiten sind zum Teil dem Wetter geschuldet. Im Sommer war es zu heiß, so dass Arbeiten mit einem speziellen Beton nicht ausgeführt werden konnten. Bei der Hitze drohte der Beton zu schnell auszuhärten, was ungewollte Hohlstellen zur Folge haben kann. Zudem mussten zusätzliche Arbeiten vorgenommen werden (Ertüchtigung der Kellerebene zum angrenzenden Schlachthof wegen des Einsatzes von schweren Maschinen) und vorgesehene Bauteile waren auf dem Markt nicht zu bekommen, was Umplanung zur Folge hatte. Mit den Arbeiten war am 11. April begonnen worden. In den vergangenen Tagen war intern auch der 16. Dezember schon „abgehakt“, dennoch sollte die Brücke vor Weihnachten für den Verkehr freigegeben werden, noch zu tätigende Restarbeiten sollten dann im Januar unter Verkehr laufen. Aber auch dies bleibt nun ein Wunsch.

Entscheidend für die nun eintretende Verschiebung der Verkehrsfreigabe sind die vorbereitenden Arbeiten für den Asphalteinbau wie Grundierungen und Schutzschichten, die bei diesem Wetter nicht ausgeführt werden können. Es ist zu nass für die Arbeiten. Da die Asphaltwerke ab dem 16. Dezember in eine Winterpause gehen, die erst Ende Januar endet, gibt es über einige Wochen keinen Asphalt. Den gibt es erst Ende Januar wieder, wobei für dessen Einbau auch die Voraussetzungen durch das Wetter stimmen müssen.

Die Brücke wird für Fußgängerinnen und Fußgänger sowie für Radfahrende passierbar sein. Der bereits bestehende Belag auf der Brücke darf jedoch nicht mit schweren Kraftfahrzeugen befahren werden, für diese Belastung ist eine Asphaltdeckschicht notwendig.

Die Zufahrt zur Schleuseninsel soll provisorisch eingerichtet werden. Dazu wird in der Woche vor Weihnachten an einem Tag noch einmal die Brücke für alle Nutzer komplett gesperrt. Zur Querung für Radfahrer und Fußgänger steht dann die Lichfield-Brücke zur Verfügung. Auch der Einmündungsbereich des Schleusenwegs in die Westerwaldstraße ist bis zum Ende der Bauarbeiten gesperrt.

Nach den Arbeiten beginnt ein einjähriger Verkehrsversuch auf der Alten Lahnbrücke. Sie steht dem Kfz-Verkehr nur noch für den Weg in die Stadt zur Verfügung. Radfahrende und Busse dürfen die Brücke in beide Richtungen befahren. Der Verkehrsraum auf der Brücke widmet den zu Fuß Gehenden und den Radfahrenden mehr Platz.

Partner