Sprungziele
Inhalt

Neue Kita in Dietkirchen wird teurer

Die Kinder aus der Tagesstätte St. Lubentius in Dietkirchen werden aktuell in einer Übergangseinrichtung betreut, die aus Containern besteht. Das Provisorium gilt so lange, bis die neue Kindertagesstätte bezugsfertig ist. Der Abriss des bestehenden Gebäudes hat begonnen, die neue Einrichtung entsteht am alten Standort. Allerdings reichen die bisher veranschlagten Gelder für den Neubau nicht aus, darüber informierte der 1. Stadtrat Michael Stanke die Stadtverordnetenversammlung in ihrer jüngsten Sitzung.

Nach der aktuellen Berechnung belaufen sich die Gesamtkosten nun auf fast sechs Millionen Euro. Im Februar vergangenen Jahres waren die Kosten noch auf rund 2,62 Euro geschätzt worden. Die Kostensteigerung hat verschiedene Gründe, die Stanke erläuterte. Im Februar vergangenen Jahres war der Neubau noch mit einem elliptischen Baukörper vorgesehen. Dessen Kosten wurden auf 2,62 Millionen Euro geschätzt. Aufgrund der Planungsbesprechung mit dem Ortsbeirat ist von dem elliptischen Baukörper auf einen rechteckigen Grundriss umgeplant worden, der nun auch umgesetzt wird. Die Kostenschätzung für den nun zur Ausführung kommenden Grundriss erhöhte sich auf 4,.38 Millionen Euro, wobei die Kosten für die Zwischenlösung in Containerbauweise noch mit weiteren 269.000 Euro hinzu kamen. Das war Stand März dieses Jahres.

Durch die weitere Detailplanung, die inzwischen vergebenen Arbeiten, die allgemeine Kostensteigerung, der teurer gewordenen Zwischenlösung und nicht zuletzt aufgrund notwendig gewordener Arbeiten der Bodenverbesserung zur Gründung des Bauwerks summieren sich die Kosten nun auf 5,977 Millionen Euro. Für den Neubau des Kindergartens fallen zum jetzigen Stand für Bauwerk, Ausstattung und Möbel sowie für die Außenanlage und die Baunebenkosten rund 5,594 Millionen Euro und für den Container-Interimsbau rund 383.000 Euro an.

Die derzeitige Finanzierung stellt sich wie folgt dar: Bisher ausgezahlt in den Jahren 2016 bis 2022:235.600 Euro. Die noch verfügbaren Reste aus dem Jahr 2022 belaufen sich auf 2,048 Millionen Euro, zusammen somit rund 2,284 Millionen Euro. Um die weitere Finanzierung bis zur Gesamtsumme sicherzustellen, werden im  Haushaltsplanentwurf für das kommende Jahr 1,8 Millionen Euro und als Verpflichtungsermächtigung zum Jahr 2024 weitere rund 1,9 Millionen Euro bereit gestellt.

16.11.2022 

Partner