Sprungziele
Inhalt

Einsatz über Jahrzehnte für die Stadt Limburg und ihre Bürger

1981 war Helmut Schmidt Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Ronald Reagen Präsident der USA, Prinz Charles und Lady Diana Spencer gaben sich das Ja-Wort, der Liter Normalbenzin kostete 1,40 DM und Josef Kohlmaier war Bürgermeister in Limburg. Das waren noch andere Zeiten. Für Hans-Jürgen Ludwig war 1981 das erste Jahr in der Kommunalpolitik, er übernahm ein Mandat im Ortsbeirat Linter. Viele weitere Jahre folgten. Insgesamt 36 Jahre war Ludwig im Ortsbeirat und teilweise auch in der Stadtverordnetenversammlung aktiv.

Hans-Jürgen Ludwig gehört zu den acht Mandatsträgerinnen und -trägern aus der Limburger Kommunalpolitik, die nun die Bezeichnung Stadtälteste oder Stadtältester führen. Im Rahmen einer Stadtverordnetenversammlung wurden neben Ludwig noch Valentin Bleul, Elke-Lore Fehr, Richard Hasselbächer, Helmut Münz, Bernhardt Schmitt, Bernd Stein und Christa Olbertz durch Stadtverordnetenvorsteher Stefan Muth und Bürgermeister Dr. Marius Hahn geehrt und ausgezeichnet.

Eine Dankurkunde für ihre mindestens zwölfjährige ehrenamtliche Tätigkeit erhielten Winfried Feige, Josef Krämer und Klaus-Dieter Steinmann im Rahmen der Stadtverordnetenversammlung mit festlichem Rahmen, die nicht anwesenden Michael Köberle, Horst Schenk Hubert Engel und Torsten Braun erhalten ihre Urkunde mit dem Dankschön-Präsent zugestellt. Ausgezeichnet wurden zudem noch Frauen und Männer, die nach der jüngsten Kommunalwahl aus den Gremien ausgeschieden sind und für einige Jahre aktiv waren: Michael Borschel, Hüseyin Kaya, Benedikt Wagner, Frank Ansorge, Dr. Brigitta Hohnel sowie Dr. Andreas Hohnel. Eine entsprechende Auszeichnung geht auch noch an Horst-Günter Herold, Daniela Roth, Ulrich Vogelrieder, Jutta Lippe, Dr. Klaus Valeske, Stefan Faustmann und Stefan Wagner, die an der Veranstaltung nicht teilnehmen konnten.

Austausch bereichert

Stadtverordnetenvorsteher Stefan Muth dankte den geehrten Frauen und Männern für ihren ehrenamtlichen Dienst für die Gesellschaft und die Stadt Limburg mit ihren Bürgerinnen und Bürgern. „Stehen Sie uns bitte weiter mit Rat und Tat zur Verfügung“, gab Muth des ausgeschiedenen Mandatsträgerinnen und -trägern mit auf den Weg, denn der Erfahrungsschatz werde benötigt. Er erinnere sich an viele interessante Diskussionen mit denen, die nach der Kommunalwahl 2021 ausgeschieden seien. Gerade dieser Austausch sei es, der den eigenen Horizont erweitere und der in der politischen Meinungsbildung so wichtig sei. Leider werde das ehrenamtliche kommunalpolitische Engagement zu oft mit der großen Politik über einen Kamm geschert, so Muth. „Ihr Mitwirken hat sich für die Stadt und deren Bürgerinnen und Bürger gelohnt“, machte Muth deutlich.

Auch Bürgermeister Dr. Marius Hahn attestierte den ausgeschiedenen Ortsbeiratsmitgliedern, Stadtverordneten und Stadträtinnen und Stadträten in der von Christian Schmidt (Kreismusikschule) am Flügel musikalisch begleiteten Veranstaltung, sich in einem außergewöhnlichen Maß und in unzähligen Stunden für ihre Stadt eingesetzt zu haben. „Dass sich Limburg auf einem guten Weg befindet, ist auch das Ergebnis Ihren Engagements und Einsatzes“, machte Hahn deutlich.

Die Stadt vorwärts gebracht

Im Schatten der großen Politik und ohne finanzielle Bezahlung für einen oft über Jahrzehnte gezeigten Einsatz stelle sich die Frage, was von dem Tun und dem Einsatz bleibe? Zum einen gehe es natürlich um die konkrete Entwicklung der Stadt mit Wohnen, Arbeiten, Leben und mehr, gleichzeitig aber auch wichtige Impulse in die Gesellschaft, denn das Engagement in Ortsbeirat, Stadtverordnetenversammlung oder Magistrat seien Fundamental für die Demokratie. Dabei werde auch deutlich, dass Politik fast immer auch das Bohren dicker Bretter bedeute. „Sie haben mit Ihren Entscheidungen die Stadt vorwärts gebracht“, zollte der Bürgermeister den ausgeschiedenen Mandatsträgerinnen und -trägern Respekt und Anerkennung.

Die Ehrenbezeichnung Stadtälteste oder Stadtältester wird Frauen und Männern verliehen, die sich mehr als 20 Jahre in den Gremien engagieren. Hans-Jürgen Ludwig war 36 Jahre ehrenamtlich tätig, als Mitglied des Ortsbeirats in Linter von 1981 bis 1997 sowie von 2001 bis 2021 (davon zwei Jahre als Ortsvorsteher) und als Stadtverordneter von 1989 bis 1991 und von 2014 bis 2016. Richard Hasselbächer war über 33 Jahre ehrenamtlich aktiv als Stadtverordneter von 1987 bis 1997 und als Stadtrat von 1997 bis 2021.

Helmut Münz kommt auf 32 Jahre ehrenamtliches kommunalpolitisches Engagement, von 1989 bis 2021 im Ortsbeirat Offheim (davon acht Jahre als Ortsvorsteher) und von 2001 bis 2016 als Stadtverordneter. Valentin Bleul ist von 1989 bis 2013 sowie von 2016 bis 2021 im Ortsbeirat in Eschhofen (davon acht Jahre als Ortsvorsteher) aktiv gewesen. Dort war auch Bernd Stein engagiert, von 1993 bis 2021 und davon zehn Jahre als Ortsvorsteher.

Christa Olbertz ehrenamtliches Engagement umfasst insgesamt 23 Jahre, die sich auf den Ortsbeirat der Limburger Kernstadt (1994 bis 1997, 2001 bis 2006 und 2007 bis 2016) sowie auf die Stadtverordnetenversammlung (2001 bis 2016) und den Magistrat (2016 bis 2021) verteilen. Ebenfalls in diesen Gremien war auch Elke-Lore-Fehr über 20 Jahre aktiv: Von 2001 bis 2011 als Stadtverordnete, von 2006 bis 2011 im Ortsbeirat Dietkirchen und von 2011 bis 2021 im Magistrat als Stadträtin. 20 Jahre war Bernhard Schmitt im Ortsbeirat von Dietkirchen aktiv.

Partner