Sprungziele
Inhalt

Rheingauer Winzer laden wieder nach Limburg ein

Zwei Jahre haben sie Pause gemacht, die Rheingauer Weintage in Limburg. Nun soll wieder ausgeschenkt werden, vom 28. bis 31. Juli, von Donnerstag bis Sonntag. 20 Winzer aus dem Rheingau werden mit ihren Ständen und ihren Weinen vertreten sein. Zu einem guten Tropfen gehören auch eine deftige Speise und Musik, für das ist in der Innenstadt ebenfalls gesorgt. Die Rheingauer Weinwerbung wird als Veranstalter unterstützt durch die Stadt Limburg und den Kreisverband des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (DEHOGA).

„Die teilnehmenden Winzer freuen sich sehr auf das Weinfest in Limburg“, macht Dominik Russler als Geschäftsführer der Rheingauer Weinwerbung deutlich. Nach zwei Jahren Pause freuen er und die Winzer sich auf viele Besucherinnen und Besucher. Die Atmosphäre in Limburg mit dem Übergang in die Altstadt sei schon etwas Besonderes.

„Wer kommt, darf sich auf filigrane und fruchtige Weine des Jahrgangs 2021 freuen“, kündigt die Rheingauer Weinkönigin Annika Walter an. Zusammen mit Weinprinzessin Mara Schneider und weiteren gekrönten Häuptern wird sie an der Eröffnung der Weintage am Donnerstag, 28. Juli, um 16 Uhr teilnehmen und auf stimmungs- und genussreiche Tage in Limburg anstoßen. Traditionell wird das Polizeiorchester nach dem ersten Anstoßen aufspielen.

Atmosphäre sehr vermisst

„Die Atmosphäre des Weinfestes habe ich in den vergangenen zwei Jahren doch sehr vermisst. Für mich sind die Stunden an und zwischen den Weinständen stets mit anregenden Gesprächen und netten Begegnungen verbunden“, zeigt sich Bürgermeister Dr. Marius Hahn als bekennender Weinfest-Besucher. Natürlich hofft er wieder auf friedlich-freudvolle Tage. Gleichzeitig weiß er auch, dass die Pandemie keineswegs überwunden ist. „Wir sollten uns auch beim Feiern noch sehr bewusst verhalten“, so sein Rat.

Natürlich wird es wieder voll werden in der Innenstadt. Der Europaplatz steht in diesem Jahr für die Weintage nicht zur Verfügung, das alte Rathaus wird gerade saniert und die Baustelle breitet sich auch auf dem Platz aus. Ansonsten bleibt es beim bewährten Konzept mit den Ausschankorten Werner-Senger-Straße, Neumarkt und Kornmarkt.

Über 300 Wein- und Sektspezialitäten werden die Winzer ihren Gästen anbieten. Weinkönigin Annika Walther wirbt für den Jahrgang 2021: frische Lebendigkeit, fruchtbetont und eine harmonische Abstimmung zwischen Süße und Säure sowie ein moderater Alkoholgehalt. Natürlich bieten die Winzer nicht nur den Jahrgang 2021 an.

Direkter Kontakt

„Die Weinfeste spielen eine wichtige Rolle in der Kundenansprache und Kundenbindung, da sie zwischen den Winzern und ihren Kunden zu einer direkten Kommunikation führen. Wein wird probiert, verglichen und manchmal schon direkt beim Winzer bestellt“, beschreibt Russler die Vorteile der direkten Kommunikation gegenüber dem digitalen Austausch. Natürlich mussten sich auch die Winzer in den vergangenen zwei Jahren erheblich umstellen und ihre Geschäftsbeziehungen neu denken. Online-Weinverkostungen, Speed-Tastings, Podcast oder auch die intensivere Nutzung der Social-Media-Kanäle waren und sind notwendig, um als Winzer sichtbar und wirtschaftlich erfolgreich zu sein.

Direkte Kontakte bei Weinfesten sind nicht zu ersetzen. Deshalb gehen die Winzer auch optimistisch in die 33. Rheingauer Weintage. Damit sich möglichst auch alle dort wohlfühlen, ergänzt ein gastronomisches Angebot die große Auswahl an Getränken. Das Angebot der gastronomischen Betriebe rund um Neumarkt und Kornmarkt wird unterstützt durch je einen mobilen Anbieter auf dem Neumarkt und dem Kornmarkt. „Jeder der teilnehmenden Gastronomiebetriebe freut sich auf zahlreiche Gäste mit Appetit“, sagt Armin Güth, Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbands auf Kreisebene. Die Gastronomie habe doch eine teilweise extrem schwierige Zeit hinter sich und es sei spürbar, dass es nun wieder aufwärts gehe. Und wenn nun auch das Weinfest nach zweijähriger Pause mit seiner friedlich-fröhlichen Atmosphäre wieder stattfinden könne, sei die Freude in der Gastronomie groß.

Für den richtigen Sound sorgen zudem auf dem Kornmarkt und Neumarkt am Freitag ab 20 Uhr die Bands LateLounge 5 und Extrem, am Samstag Give & Take Band sowie erneut Extrem. Die Weinstände schenken aus am Donnerstag von 15 bis 23 Uhr, am Freitag von 15 bis 0.30 Uhr, am Samstag von 12 bis 0.30 Uhr und am Sonntag von 15 bis 21 Uhr.

Mit Bus und Bahn

„Natürlich freue ich mich, wenn die Rheingauer Weintage viele Gäste nach Limburg lockt und sie dort schöne und unbeschwerte Stunden verleben. Ich kann in diesem Zusammenhang nur an die von auswärts kommenden Gästen appellieren, nutzen Sie Bus und Bahn“, so Bürgermeister Dr. Marius Hahn. Die Stadtlinie sowie die Verkehrsgesellschaften und Verkehrsverbünde bieten gerade während der Rheingauer Weintage zahlreiche Sonderverbindungen an.

Die Züge der Lahntalbahn sowie die Schienenstrecke durch den Goldenen Grund garantieren eine angenehme Fahrt zum Weinfest und wieder nach Hause. Zahlreiche Sonderbusse stehen für die Fahrten in die Limburger Stadtteile sowie bis nach Elz zur Verfügung (Sonderbusse 1 bis 4, Abfahrt im ZOB Nord, Graupfortstraße).

Für die Heimfahrt wird das Angebot Richtung Rheinland-Pfalz ausgeweitet. Neben der Verbindung von Limburg nach Montabaur (Bus RB 29, Abfahrt ZOB West), gibt es auch Busse nach Westerburg (Linie 281), Rennerod (LM-15), Diez (Linie 571) und Aarbergen (Linie 570, alle Abfahrt ZOB Nord, Graupfortstraße). Die Busse von/nach Limburg und Westerburg verkehren in den Nächten von Freitag auf Samstag (29. auf 30. Juli) und von Samstag auf Sonntag (30. auf 31. Juli). Die Busse der Linien RB29 und LM-15 fahren ausschließlich in der Nacht von Samstag auf Sonntag (30. auf 31. Juli).

Partner