Sprungziele
Inhalt

Auf dem Hauptfriedhof der Stadt wird Rot-Ahorn gepflanzt

Die Stadtgärtnerei ist dieses Jahr bereits fleißig dabei, Bäume zu pflanzen. Das ist aufgrund der milden Temperaturen und den wenigen frostigen Tagen in diesem Winter schon möglich. Denn die einzige Bedingung, um Bäume pflanzen zu können, ist, dass der Boden nass und nicht gefroren ist.

So entsteht auf dem Hauptfriedhof aktuell eine Allee aus 20 Rot-Ahorn (Acer Rubrum) Laubbäumen, die Alexander Reinhardt eigens ausgesucht hat und mit neuen Pflanztechniken pflanzen wird. Die Wahl fiel auf diese Sorte mit der kegelförmigen oder rundlichen, geschlossenen Krone, weil sie im Herbst ein leuchtend rotes Blätterkleid trägt. Ausgewachsen erreicht der Ahorn eine Höhe von bis zu 12 Metern.

Zur Unterstützung des jungen Baumes kommen nicht wie sonst Baumpfähle zum Schutz vor Entwurzelung durch Stürme zum Einsatz, sondern eine Unterflurverankerung. Bei dieser Art der Verankerung wird der Wurzelballen in der Pflanzgrube mit Erdankern, die ins Erdreich eingeschlagen werden und Gurtbändern über dem Wurzelballen befestigt. So sollte der Baum selbst bei einem starken Sturm ohne Schaden bleiben und in seiner Entwicklungsphase ungestört seine Feinwurzeln ausbreiten können.

Das noch etwas mehr dazu gehört, um die Bäume gut anwachsen zu lassen weiß Lars Longen, stellvertretender Abteilungsleiter der Stadtgärtnerei: „Wir mischen in der Pflanzerde ein Myzel zum Pflanzsubstrat hinzu, das für eine bessere Wasseraufnahme der Wurzeln sorgt“.

Ein Myzel besteht aus vielen Hyphen, also der fadenförmigen Zellen eines Pilzes oder Bakteriums und begegnen uns im Alltag auf Käse wie beispielsweise Camembert.

Es ist speziell auf die jeweilige Laubbaumsorte abgestimmt und geht mit dem Baum eine Symbiose ein. Im Austausch gegen Zucker kann der Baum über das feine Fadengeflecht des Myzels dann besser Wasser aufnehmen.

Um die Ausfälle durch holzfressende Pilze und Trockenheit zu kompensieren, werden die Stadtgärtner kontinuierlich Bäume pflanzen, die nicht nur Schatten spenden, sondern auch für die Sauerstoffproduktion essenziell sind. Schätzungen zu Folge binden Bäume etwa 10 Kilo Kohlendioxid pro Jahr im globalen Durchschnitt.

Partner