Inhalt

Limburgs erste Fahrradstraße

Limburg hat seine erste Fahrradstraße. Bürgermeister Dr. Marius Hahn und der 1. Stadtrat Michael Stanke haben den Schleusenweg am Freitagmorgen, 16. Juli, als erste Fahrradstraße in der Region freigegeben. Damit wird dem Radverkehr auf dem Weg zwischen Parkbad und der Einmündung in die Westerwaldstraße Vorrang eingeräumt. Radler dürfen dort nebeneinander fahren, dürfen auf dem Abschnitt nicht überholt werden und genießen damit einen besonderen Schutz.

„Das ist ein wichtiger und richtiger Schritt, um die Infrastruktur für ein Verkehrsmittel zu stärken, dessen Gebrauch keinen Schadstoffausstoß erzeugt“, machte Bürgermeister Dr. Marius Hahn zum Auftakt der ersten Runde auf der neuen Fahrradstraße deutlich. Diese Ausweisung einer Fahrradstraße ist nach seinen Angaben ein weiterer Mosaikstein im Rahmen des „Masterplans Mobilität“ und der von der Stadtverordnetenversammlung beschlossenen Verkehrswende. Diese sei notwendig, um die Luftbelastung in der Stadt zu reduzieren, lasse sich aber nur in vielen kleinen einzelnen Schritten umsetzen. „Alles auf einmal schaffen wir nicht“, warb der Bürgermeister um Anerkennung für das bereits Geschaffene und um Geduld für weitere Verbesserungen.

Die Einrichtung einer Fahrradstraße ist ein relativ neues Instrument der Straßenverkehrsordnung. Der Schleusenweg als erste Fahrradstraße und damit auch als Versuchsstrecke bietet sich dazu sehr gut an, denn dort verlaufen auf einem Abschnitt vier regionale und überregionale Radwege: Die Radwege R7 und R8 sowie der Lahntalradweg und der Radweg Deutsche Einheit. Zudem gibt es mit dem Parkbad und dem Campingplatz auf der Strecke wichtige Ziele für den Radverkehr mit einem entsprechenden Verkehrsaufkommen.

Zeichen mit Symbolcharakter

Für den 1. Stadtrat Michael Stanke ist die erste Fahrradstraße ein deutlich sichtbares Zeichen an die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer und habe dabei durchaus auch Symbolcharakter. Er warb um Verständnis, wenn zum Auftakt nicht alles rundläuft und gegebenenfalls noch Verbesserungen kommen müssen. Klar ist bereits, dass die Verkehrsführung für die Radfahrenden, die von Dietkirchen kommen, am Parkbad für die Einmündung in die Fahrradstraße noch besser gekennzeichnet werden muss.

Die Einrichtung der Fahrradstraße bringt nämlich auch für die Fußgängerinnen und Fußgänger deutliche Verbesserungen mit sich, denn der Leinpfad entlang des Schleusenkanals gehört jetzt ihnen allein. Und mit der Einrichtung der Fahrradstraße ist auch klar, dass Radfahrende dieses Angebot zu nutzen haben – parallel verlaufende Wege stehen ihnen damit nicht mehr zur Verfügung.

Lob vom ADFC

„Wir freuen uns sehr, dass die Stadt mit der Einrichtung der Fahrradstraße ein deutliches Signal setzt, dass die Radfahrenden in Limburg nicht unter dem Radar fliegen, sondern die Stadt sie auf dem Radar hat“, sagte Oliver Moschner-Schweder, der zusammen mit Gregor Benner als Vertreter des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) an der ersten Fahrt auf der Fahrradstraße teilnahmen. Nach seiner Einschätzung ist an zahlreichen Stellen der Stadt zu erkennen, dass sich etwas bewegt zugunsten des Radverkehrs. „Allerdings gibt es auch noch viel Luft nach oben“, machte er deutlich. So könne die erste Fahrradstraße auch nur ein Auftakt für weitere Ausweisungen sein.

Auf den Fahrradstraßen ist anderer Fahrzeugverkehr grundsätzlich nicht zugelassen, im Schleusenweg soll jedoch motorisierter Fahrzeugverkehr eingeschränkt als Anliegerverkehr ermöglicht werden. Dazu zählen die Bewohner des Wohngebiets Rosenhang sowie die Besucher des Campingplatzes und des Parkbades, auch für den Linienverkehr soll der Schleusenweg weiterhin offen bleiben. Auf die Fahrradstraße im Schleusenweg weisen Schilder hin, entsprechende Piktogramme an beiden Enden der Fahrradstraße werden noch aufgebracht (verzögerte Lieferung), es gibt Sicherheitsschutzstreifen zu den Parkplätzen am Fahrbahnrand und an der Ampelanlage am Knotenpunkt Schleusenweg/Westerwaldstraße ist eine Aufstellfläche deutlich markiert, um die Sicherheit für Radfahrer/innen beim Abbiegen in Richtung alte Lahnbrücke beziehungsweise bei der Fahrt in Richtung Schleusendamm zu verbessern.