Inhalt

Mitternachtsspaziergänge mit dem Fotografen Oliver Fluck

Oliver Fluck präsentiert von Samstag, 19. Juni, an eine Auswahl seiner Fotografien in den Kunstsammlungen der Stadt Limburg (Historisches Rathaus, Fischmarkt 21). Die Ausstellung unter dem Titel „Oliver Fluck – Mitternachtsspaziergänge von Limburg bis Shanghai“ präsentiert Motive aus seiner Heimatstadt Limburg sowie aus verschiedenen Städten der ganzen Welt. Bis zum 5. September lädt die Ausstellung zu einem Besuch ein. Auf eine Vernissage wird aufgrund der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie verzichtet.

Oliver Fluck nimmt die Betrachter mit auf eine Erkundungstour durch die Nacht und begeistert mit seinem Blick durch die Kamera. Dabei lässt er Limburg und die Metropolen der Welt in einem anderen Licht erscheinen. Städte, die tagsüber für Lebendigkeit, Trubel und Lautstärke stehen, durchstreift er bei Nacht und hält Stille und intime Momente fest.

Anna Vössing, die Leiterin des Kulturamtes, sagt über die Ausstellung: „Die Bilder von Oliver Fluck bestechen durch ihre zurückgenommene Formensprache. Fernab von berühmten Wahrzeichen und populären Aussichtspunkten setzt der Künstler ungewöhnliche Perspektiven in gefühlvolle Kompositionen um.“ Die Struktur der Fotos erinnere dabei an Gemälde des Realismus, besonders des amerikanischen Realismus mit Vertretern wie Edward Hopper oder Charles Sheeler.

Leere des modernen Lebens

Darstellungen der Großstädte, der Urbanisierung und Industrialisierung seien damals die Hauptthemen gewesen. „Schon zu Beginn und in der Mitte des 20. Jahrhunderts ging es den Künstlern um die Darstellung der Einsamkeit des modernen Menschen und Leere des modernen Lebens. Genau diese Intention verfolgt auch der Künstler Oliver Fluck mit seinen Nachtbildern“, sagt Anna Vössing über die Arbeit von Oliver Fluck.

„Meine Bilder“, so beschreibt es der Fotograf, „sind eine Hommage an die Schönheit der Nacht und die schöpferische Kraft des Alleinseins. Mit den Motiven und Materialien meiner Arbeiten möchte ich einen Ruhepol bieten.“ Oliver Fluck, der derzeit in Kopenhagen lebt, versteht seine Bilder als Kontrast zu den zunehmenden menschlichen Angewohnheiten, sich mit Technologien und Medien zu umgeben, in der Absicht, der Einsamkeit zu entfliehen.

Die Ausstellung zeigt Motive aus Deutschland, Montenegro, China, USA, Italien, England und Japan. Aufgrund der mit der Corona-Pandemie verbundenen Einschränkungen ist es sinnvoll, sich vor einem Besuch der Ausstellung unter  www.kunstsammlungen-limburg.de über das aktuelle Hygienekonzept des Museums zu informieren.

Weitere Veranstaltungstipps

Der Autor Kristof Magnusson liest am Donnerstag, 15. Juli, um 19 Uhr aus seinem Roman „Ein Mann der Kunst“ in den Kunstsammlungen der Stadt Limburg. Die Leiterin des Limburger Kulturamtes, Anna Vössing, führt um 18 Uhr durch die Ausstellung „Mitternachtsspaziergänge - von Limburg bis Shanghai“ mit Fotografien von Oliver Fluck. Die Führung nimmt rund 30 Minuten in Anspruch.

Beide Veranstaltungen sind kostenfrei. Eine vorherige verbindliche Anmeldung ist notwendig: Magistrat der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn, Kulturamt, Fischmarkt 21, 65549 Limburg a. d. Lahn, Telefon: (06431) 203-912, E-Mail: tanja.schnatz@stadt.limburg.de. Die Führung und Lesung finden gemäß den dann geltenden Verordnungen und Allgemeinverfügungen zur Bekämpfung des Corona-Virus statt.

Veranstalter der Ausstellung sind die Kreisstadt Limburg a. d. Lahn und der Förderkreis Bildende Kunst Limburg.

Die Kunstsammlungen sind geöffnet: Dienstag und Mittwoch: 8.30 bis 14 Uhr, Donnerstag bis Sonntag: 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Kunstsammlungen sind nicht barrierefrei.

Weitere Informationen: www.kunstsammlungen-limburg.de oder www.oliverfluck.com