Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Logo Stadt Limburg an der Lahn
title=
Die wichtigen Fußgängerrouten in Limburg sollen barrierefrei werden, also so, dass sie von seh-  und mobilitätseingeschränkten Fußgängerinnen und Fußgängern und Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern genutzt werden können.
Abgesenkte Bordsteine und geriffelte Aufstellflächen an einer Fußgängerampel in der Grabenstraße - eine wichtige Hilfe für Menschen mit einer Sehbehinderung oder einer eingeschränkten Mobilität.
Daher hat die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Behindertenbeirat das Konzept „Barrierefreies Limburg“ erstellt. Der zweite Bauabschnitt beginnt noch in diesem Jahr.

An neun Standorten werden  barrierefreie Querungsstellen geschaffen. Vor Ampeln werden spezielle Blindenleitsysteme eingebaut, für geheingeschränkte Personen Bordsteinabsenkungen auf Fahrbahnniveau.

Zu den Blindenleitsytemen gehören die Auffindestreifen, bei denen quer über den Gehweg Noppenplatten führen. Seheingeschränkte wissen dann durch die Haptik des Weges, dass eine gesicherte Überquerungsstelle  folgt. Auch Richtungsfelder werden eingebaut. Das sind Rillenplatten die es seheingeschränkten Personen ermöglichen, die Gehrichtung über die kürzeste Distanz beim Überqueren der Fahrbahn zu finden.

Bauarbeiten im Zufahrtsbereich des Dialysezentrums beginnen noch 2019

Hinter den Bordsteinabsenkungen wird ein Sperrfeld aus Rillenplatten errichtet. Es sorgt dafür, dass seheingeschränkte Personen nicht ungewollt auf die Fahrbahn geraten. Teilweise werden dabei auch Taster für seheingeschränkte Personen an den Ampeln installiert oder modernisiert.

Weiterhin sollen die Querungsstellen an zwei Mittelinseln im Verlauf der Zeppelinstraße in Limburg sowie die Erreichbarkeit des Dialysezentrums barrierefrei werden. Da es sich hier um ungesicherte Querungsstellen handelt wird auf ein Auffindestreifen verzichtet.

Die Bauarbeiten im Zufahrtsbereich des Dialysezentrums werden noch in diesem Jahr begonnen, die weiteren Standorte im Frühjahr des nächsten Jahres.

Nach einer ersten Kostenschätzung verursacht die Realisierung dieses zweiten Bauabschnitts Gesamtkosten von rund 364.000 Euro. Zuwendungsmittel in Höhe von bis zu 119.000 Euro bewilligt wurden von Hessen Mobil bereits bewilligt.

Hintergrund

Der erste Bauabschnitt, der barrierefreie Ausbau von 14 Standorten in der Kernstadt, aber auch in Staffel, Lindenholzhausen und Dietkirchen wurden im vergangenen Jahr fertiggestellt. Parallel zu den Bauarbeiten wurden die Maßnahmen für den zweiten Bauabschnitt geplant und mit dem Behindertenbeirat abgestimmt.

weitere Informationen