Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Logo Stadt Limburg an der Lahn
title=
Zum ersten Mal seit Jahren sitzt der 53-Jährige wieder einem Arzt gegenüber. An den letzten Besuch kann er sich kaum noch erinnern. Achim Lauer ist der Arzt, der die Sprechstunde anbietet. Der Allgemeinmediziner hatte bis Oktober vergangenen Jahres eine Praxis in Aarbergen und befindet sich eigentlich im Ruhestand. In der Rudolf-Schuy-Straße 8 in Limburg bietet er ab sofort Sprechstunden an. Das Sprechstundenzimmer befindet sich direkt neben dem Gemeinschaftsraum in der städtischen Einrichtung für Wohnsitzlose.
Der Arzt Achim Lauer bietet in der Einrichtung in der Rudolf-Schuy-Straße einmal in der Woche eine Sprechstunde an.
„Der größte Fehler ist der erhobene Zeitfinger. Die Leute sind wie sie sind“, sagt der Mediziner. Die Hemmschwelle bei denen, die ohne festen Wohnsitz sind oder auf der Straße leben, medizinische Versorgung in Anspruch zu nehmen, ist hoch. In den normalen Sprechstunden sind sie nicht gern gesehen, oft bekommen sie das auch sofort zu spüren. „Wie wollen ein medizinisches Angebot machen, dass angenommen wird“, sagt Michael Friedrich vom Walter-Adlhoch-Haus. Die Einrichtung der Caritas ist in die Betreuung der Bewohner des Hauses Rudolf-Schuy-Straße 8 mit eingebunden.

„Das ist ein Quantensprung in der Versorgung und unterstreicht, dass wir uns als Stadt bemühen, unserer Verantwortung gerecht zu werden“, verdeutlicht der 1. Stadtrat und Sozialdezernent Michael Stanke. „Wir werden noch eine Liege besorgen und die Grundausstattung für das Sprechzimmer stellen“, sagt Jessica Magnus, die als Sozialarbeiterin für die Stadt den Wohnsitzlosen zur Seite steht. Es gibt bisher schon eine medizinische Versorgung der Wohnsitzlosen, die über das Malteser Netzwerk aufgebaut wurde. Die medizinische Versorgung läuft über einen Arzt in Weilburg, der auch weiterhin zur Verfügung steht. Doch mit der Sprechstunde in der Rudolf-Schuy-Straße wird sich die Versorgung deutlich verbessern und kommt näher an die Patienten, davon sind Jessica Magnus und Michael Friedrich überzeugt.

Nicht nur für Bewohner

Offene Stellen am Körper, eitrige Wunden, vielfach aber auch Krankheitsbilder und -erscheinungen, die Folge von jahrelangem übermäßigem Alkoholkonsum sind. Achim Lauer kennt die Beschwerden der Menschen, die einen Großteil ihres Lebens auf der Straße verbringen, seit 16 Jahren ist er bereits in der Obdachlosenbetreuung in Wiesbaden aktiv. Dort sind viele seiner Patienten nicht mehr in einer Krankenkasse, dies erschwert die Versorgung. In Limburg ist die Quote derer, die noch eine Versichertenkarte haben, deutlich höher. Die anschließende Medikamentenversorgung ist somit gesichert. Die fällige Rezeptgebühr trägt das Walter-Adlhoch-Haus aus einem Gesundheitsfonds.

Die Sprechstunde in der Rudolf-Schuy-Straße 8 ist nicht nur für die Bewohner der Einrichtung gedacht, sondern für alle Personen, die nicht krankenversichert sind oder sich in prekären Lebenssituationen befinden. „Wir wollen aber keine Insellösungen schaffen, sondern wollen ein Netzwerk an medizinischer Versorgung aufbauen“, verdeutlicht Achim Lauer. Deshalb gibt es auch Gespräche mit dem Landkreis, mit dem Ärztenetzwerk piano und anderen, die zur medizinischen Versorgung betragen. „Wir brauchen Fachärzte, die bei psychischen Erkrankungen weiterhelfen oder auch dann zur Verfügung stehen, wenn es drogeninduzierte Erkrankungen gibt“, so Lauer. Natürlich gehören in dieses Netzwerk nach Auffassung des Mediziners auch Apotheken, die Krankenhäuser und Sanitätsfachgeschäfte.

Aufsuchende Hilfe

„Wer kommt, der kommt“, sagt Lauer über seine Sprechstunde. Sein Vorbild ist das „Mainzer Modell“, das von dem Mediziner und Sozialpädagogen Dr. Gerhard Trabert initiiert und mit aufgebaut wurde. Das „Mainzer Modell der gesundheitlichen Versorgung von wohnungslosen Menschen“sorgt für ärztliche, pflegerische und sozialarbeiterische Hilfe im Rahmen von medizinischen Sprechstunden in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe und Unterkünften für Geflüchtete. Mit dem „Arztmobil“, einer rollenden Ambulanz, werden in Mainz zudem wohnungslose Menschen auf der Straße aufgesucht.

Aufsuchende medizinische Hilfe, das wird auch in Limburg angestrebt, macht Michael Friedrich deutlich. Ein „Arztmobil“ wird dazu nicht nötig sein. „Menschen mit besonderen sozialen Benachteiligungen haben eine hohe Hemmschwelle, um medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Oftmals können sie auch keine Sprechstunden mehr aufsuchen“, verdeutlicht Friedrich die Problematik. Die aufsuchende Versorgung ist auf jeden Fall ein wichtiges Ziel.

Der Einstieg in eine verbesserte medizinische Versorgung soll zunächst einmal mit der Sprechstunde umgesetzt werden. Dabei kann Achim Lauer auf eine bewährte Kraft setzen. Christa Geier steht ihm als Arzthelferin zur Verfügung. Diese Aufgabe hatte sie schon in der Zeit seiner Praxis in Aarbergen übernommen. Nun setzt sie die Mitarbeit mit dem Mediziner in der Rudolf-Schuy-Straße fort.

Runder Tisch notwendig

„In der ersten Sprechstunde hatte ich vier Patientinnen und Patienten. Nach der Vorstellung des Angebots eine Woche zuvor beim gemeinsamen Kaffeetrinken war das ein guter Auftakt“, sagt Lauer. Die Sprechstunde des Arztes findet bei Bedarf jeden Dienstag ab 9 Uhr in der Rudolf-Schuy-Straße 8 statt. Eine Voranmeldung zur Sprechstunde ist notwendig und über das Walter-Adlhoch-Haus unter der Telefonnummer (06431) 948210 möglich. Wichtig ist Achim Lauer zudem ein runder Tisch mit Krankenhäusern, Rettungsdiensten sowie dem Ärztenetzwerk Piano, um die Versorgung von sozial benachteiligten Menschen zu verbessern. 

weitere Informationen