Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Logo Stadt Limburg an der Lahn
title=
Neun Kräuter sind es, die sich in der Gründonnerstagssuppe versammeln und dort ihre belebende Wirkung entfalten. Bärlauch ist dabei, Brennnesseln und Spitzwegerich auch. Was sonst noch an Kräutern hinzu kommt, wird Christiane Henrich von der Limburger Stadtgärtnerei zum Auftakt ihrer Kräutertouren am Sonntag, 14. April, von 14 Uhr an erläutern.
Der Bärlauch sprießt schon üppig im Kräutergarten der Stadt. Christiane Henrich wird das Kraut in der Gründonnerstagssuppe verarbeiten.
Die Beete im Heilkräutergarten der Stadt hinter der Seniorenresidenz in Blumenrod „Am Stadtpark“ zeigen schon hier und da ihr erstes Grün. Der Bärlauch ist zum Beispiel nicht zu übersehen. Die auch als Hexenzwiebel und Waldknoblauch bezeichnete Pflanze ist nicht nur ein willkommenes Gewürzkraut für frisch gemachte Pesto und Salate, sondern auch ein Heilkraut. Vor allem bei Verdauungsstörungen soll Bärlauch helfen. Auf jeden Fall gehört Bärlauch mit dazu, wenn die Stadtgärtnerin ihre Gründonnerstagssuppe anrührt.

„Das ist ein Brauch, der in die Zeit der Kelten und Germanen zurückgeht. Die Suppe ist quasi die zubereitete Auferstehung der Natur nach einem langen Winter“, erzählt Christiane Henrich. Neun Kräuter finden sich in der Suppe, die Zusammenstellung kann variieren und hängt davon ab, was zur Verfügung steht. Neun-Kräuter-Suppe lautet eine andere Bezeichnung. Wichtig sei nur, dass es neun Kräuter seien, neun sei eine magische Zahl. Die daraus entstehende Suppe soll den menschlichen Stoffwechsel wieder in Schwung bringen, gleichzeitig den Körper reinigen und entschlacken.

„Das kleine frische Grün, dass es aus der Erde schafft, ist dazu genau richtig“, erläutert die Stadtgärtnerin. Auch die Brennnessel gehört dazu. Deren Blätter könnten bis Juni/Juli gesammelt und verwendet werden, ab September lasse sich dann der Brennnesselsamen verwenden. Christiane Henrich will mit ihren Kräutertouren altes Wissen weitergeben und die Kraft und Wirkungen der Kräuter auf unterschiedliche Art für den Alltag erlebbar machen. Der Kräutergarten der Stadt mit seinen 16 verschiedenen Beeten mit heimischen Kräutern und Heilpflanzen bietet sich dazu an.

Weitere Veranstaltungen

Nach dem Auftakt am 14. April gibt es noch weitere Kräutertouren, die jeweils sonntags um 14 Uhr starten. Am 19. Mai lautet das Motto „Pflanzen für unterwegs“, am 30. Juni wird Likör aus Kräutern hergestellt, am 14. Juli geht es um „natürliche Kosmetik“ und am 1. September sind Kräuter Thema, die bei Stress und Burnout helfen. Alle Veranstaltungen finden nur bei gutem Wetter statt. Anmeldungen per E-Mail an: stadtgaertnerei@stadt.limburg.de oder per Telefon unter (06431) 203-817.

weitere Informationen