Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Logo Stadt Limburg an der Lahn
title=
„Gemeinsam lache, gemeinsam Spaß, Fassenacht in Limburg uff de Gass“ ist das Motto der Limburger Narren in der aktuellen Kampagne. Gemeinsam lachen, gemeinsam Spaß, das war auch angesagt beim närrischen Magistratsempfang am Rosenmontag, zum Glück unter dem schützenden Dach des Vereinsheims der Blauen Funker.
Die Tanzformation des Staffeler Carnevalsvereins, SCC Reloaded, entführte in die Welt der Vampire.
Der Magistrat der Stadt und der Ring Limburger Karneval laden immer dann zum närrischen Rosenmontagsempfang ein, wenn der Umzug des Dreierbunds in Limburg stattfindet. Am Fastnachtsdienstag ist Umzug, am Rosenmontag gab’s daher den Empfang zu Ehren des amtierenden Prinzenpaares, Prinzessin Karin I. und Prinz Peter II. von Limburg zu Nassau-Oranien.

Spaß und Freude hatten Prinzessin und Prinz reichlich in der Kampagne, wie sie dem närrischen Volk verkündeten. Und Karin I. und Peter II. riefen den Narren in den vergangenen Wochen nicht nur ihr „Helau“ zu, sondern riefen auch zu Spenden für die DKMS auf, die gemeinnützige GmbH unterstützt vor allem Knochenmarkspenden, um die Heilungschancen bei Leukämie zu verbessern.

Nachdem Bürgermeister Dr. Marius Hahn das liebe Narrenvolk, Präsidentinnen, Elferrat, Ministerinnen, Korporationen, politische Größen, Bürgermeisterbrüder und viele mehr begrüßt hatte, lag der Spendenstand bei 4088,99 Euro. Sofort stieg er sprunghaft an, denn Prinzessin und Prinz legten aus der eigenen Tasche noch mal 1111,11 Euro drauf. Und es wurde noch mehr, denn Spendendosen wurden noch überreicht und so manche Münze und mancher Schein noch eingeworfen. Der ganze Hofstaat des Prinzenpaares ließ sich zudem typisieren und unterstützte auf diese Weise die Arbeit der DKMS.

In der Bütt

Zum Abschluss huldigten die Bürgermeister der Dreierbundstädte, rechts Michael Ruoff (Hadamar) und Dr. Marius Hahn (Limburg) dem Prinzenpaar und seinem Hofstaat.
Richtig Gas auf der Bühne gab dann das Tanzmariechen Chiara Blech, die vom hohen Westerwald nach Limburg gekommen war. Dass es an Tanznachwuchs auch in der Domstadt nicht mangelt, unterstrichen die Funker Minis und die Musketiere des Rauchclubs mit ihren Auftritten. Samara und Coralie Schönborn vom Funker-Nachwuchs warteten mit einer unangekündigten musikalischen Einlage auf. Moderator Manfred Thomé kündigte sie nicht nur an, sondern sorgte auch für die Gage der beiden Nachwuchssängerinnen. Thomé, Präsident der Blauen Funker, teilte sich die Moderatorenaufgabe in bewährter Weise wieder mit Peter Meurer, Ministerpräsident des Rauchclubs. Getanzt wird auch in den Limburger Stadtteilen. Die Formation SCC Reloaded vom Staffeler Carnevalsclub ist dafür der Beweis und entführte in die „Welt der Vampire“.

Fest zum Programm der Limburger Fastnacht gehören inzwischen „Die Büschies“, das Duo Sascha Klose und Mario Hecht. Musikalische Pantomime ist ihr Metier – mit Gummibärchen klappt das besonders gut. Mit Wortspielereien ließ Jürgen Fritsche das vergangene Jahr Revue passieren. Der Chronist vom Löffelberg startete mit der lähmend langen Regierungsbildung im Frühjahr, beschrieb den heißen Sommer mit Ausfallerscheinungen, erwähnte den eigentlich gar nicht schlechten vierten Platz, wenn’s nur nicht der vierte Platz der deutschen Fußballnationalmannschaft in der Vorrunde gewesen wäre und noch vieles mehr. Manfred Thomé machte als Limburger Hannes unter anderem neugierig darauf, wie sich mit Einkaufswagen voll mit Kabelbindern aus dem Baumarkt das Sexualleben wieder aktivieren lässt.

Limburger Lösung

Zusammen nennen sie sich »Die Buschies«, Sascha Klose und Mario Hecht mit ihrer musikalischen Pantomime.
Für die Vorbereitung auf die Doku „Shopping Queen“ ist eine Typänderung angesagt, Nicola Bischof, Silke Seelbach und Carmen Hellen-Adamzent geizten auf der Bühne nicht nur mit wohlmeinenden Vorschlägen, sondern ließen auch aufhorchen, was die Lösung für die Limburger Luftproblematik sein könnte: Nicht nur ein Fahrverbot für Dieselfahrzeug, sondern auch gleich für alle Benziner. Und schon werden alle Grenzwerte in der Stadt eingehalten. Und ein paar Lebensweisheiten gab es auch mit auf den Weg: Der zeitliche Abstand zwischen gepflegt aussehen und gepflegt werden ist manchmal kürzer, als viele denken.

Lob und Dank

Manfred Thomé, Aktivposten der Limburger Fastnacht.
Selbstverständlich nutzten die Bürgermeister der Dreierbundstädte, Michael Ruoff aus Hadamar, Frank Dobra aus Diez und Marius Hahn aus Limburg, den Empfang im Funkerheim, um dem Prinzenpaar zu huldigen. Die Anerkennung und das Lob für die zurückliegende Kampagne war stets verbunden mit einem Betrag für die Spendenaktion. Lob und Dank von vielen Seiten gab es auch für Uli Vogelrieder, dem 1. Vorsitzenden des Rings Limburger Carneval, der zusammen mit der Stadt Ausrichter des Rosenmontagsempfangs ist. Vogelrieder hofft nun auf ein fröhlich-friedliches Finale mit dem Dreierbundsumzug am Fastnachtsdienstag.

weitere Informationen