Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Logo Stadt Limburg an der Lahn
title=
Die Kirchstraße in Eschhofen wird Einbahnstraße. Noch vor dem Start des neuen Schuljahres soll die Regelung umgesetzt werden, die dem Schutz der Kinder dient, die die dort gelegene Grundschule besuchen. In Zukunft ist das Befahren der Straße mit Kraftfahrzeugen nur von der Limburger Straße aus in Richtung Bahnübergang möglich, wer mit dem Rad unterwegs ist, kann die Straße in beide Richtungen nutzen.
Schulwegsicherung ist das entscheidende Motiv für die geplante Änderung. Bisher ist die Straße in beide Richtungen befahrbar, zudem wird in der Straße geparkt und gehalten, steigen Kinder in der Schulzeit ein und aus. Eine Situation, die sowohl in der Schulleitung als auch im Förderkreis der Schule und im Ortsbeirat thematisiert wurde. Der Ortsbeirat fasste dazu auch einen entsprechenden Beschluss, der nun umgesetzt wird.

In der Straße werden drei Parkplätze eingerichtet. Der Wunsch des Ortsbeirats, Parkplätze versetzt auf beiden Seiten der Fahrbahn zur Verfügung zu stellen, lässt sich jedoch nicht umsetzen, dazu fehlt der Straße in einigen Bereichen die notwendige Breite. Auch wenn die Einbahnstraßenregelung nur für die Kirchstraße gilt, die abzweigende Schulstraße wird mit in die verbesserte Schulwegsicherung einbezogen. Dazu werden auf der Fahrbahn direkt vor dem Haupteingang der Schule sogenannte „Berliner Kissen“ aufgebracht, dabei handelt es sich um Fahrbahnschwellen. Zudem soll ein fünf Meter breites Geländer am Haupteingang verhindern, dass Kinder mit Tempo auf die Fahrbahn laufen.

„Wir hoffen, den Schulweg damit sicherer zu machen“, sagt der Erste Stadtrat Michael Stanke. Wie sicher er wirklich ist, werde jedoch maßgeblich von denen beeinflusst, die mit Autos an der Schule vorbeifahren oder auch dort halten und parken. Die Regelung in der Kirchstraße in Eschhofen wird zunächst erst einmal probeweise gelten. Die nächsten Wochen und Monate sollen Erfahrungen ermöglichen und zeigen, ob sich die Einbahnstraßenregelung bewährt. Was sich als nicht umsetzbar herausgestellt hat, ist die teilweise Ausweisung der Schulstraße als Einbahnstraße, was ebenfalls vom Ortsbeirat gewünscht worden war.

Verbunden mit der neuen Regelung sind auch vorbereitende Arbeiten durch den Bauhof der Stadt. Hinweise auf der Fahrbahn gilt es zu entfernen, Hülsen sind im Boden einzulassen und schließlich sind dort auch die Schilder zu stellen. Bevor am Montag, 6. August, die Schule wieder beginnt, soll alles erledigt sein.

weitere Informationen