Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Logo Stadt Limburg an der Lahn
title=

Kunst & Kultur

Logo Kunstsammlungen

Unterhaltsam, spannend, vielfältig, das ist das Programm des Kulturamtes der Stadt Limburg mit den Kunstsammlungen der Stadt Limburg. Unzählige Veranstaltungen rund um die Themen Kunst, Musik und Literatur laden in die Domstadt ein und bieten beste Unterhaltung.

Kunstpreis der Stadt Limburg 2019: "Malerei 4.0"

Der Magistrat der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn schreibt in gemeinsamer Trägerschaft mit dem Förderkreis Bildende Kunst Limburg e. V. und freundlicher Unterstützung der Kreissparkasse Limburg den Kunstpreis der Stadt Limburg aus. Der Preis wird alle zwei Jahre mit wechselnder Themenstellung ausgeschrieben, ist mit 5.000 Euro dotiert und einer Ausstellung in den Kunstsammlungen der Stadt Limburg verbunden. Thema 2019: "Malerei 4.0"

Ziel des Preises ist es, durch das Preisgeld und die Ausstellung Künstlerinnen, Künstlern oder einer Künstlergruppe die Möglichkeit zu geben, eigene, bereits vorhandene oder neue Vorstellungen und Werke mit einer gestellten Thematik zu verbinden, daraus ein individuelles Ausstellungskonzept zu entwickeln und damit an die Öffentlichkeit zu treten. 

Das prämierte Projekt wird vom 20. September bis 17. November 2019 in den Kunstsammlungen der Stadt Limburg der Öffentlichkeit vorgestellt. 

Die Auslobung des Preises erfolgt durch eine Jury. 

Einsendeschluss: Dienstag, 12. März 2019. (Eingang bei der Behörde) 

Die Bewerbung soll Angaben zur eigenen Person, eine detaillierte Beschreibung des Ausstellungskonzepts zum gestellten Thema, beispielhafte Fotografien zu den ausgewählten Exponaten und Vorschläge zu Aktivitäten während des Ausstellungszeitraums beinhalten. Den Bewerbungsunterlagen sind Raumpläne des Ausstellungshauses beigefügt, um eine genaue Planung des Ausstellungskonzepts zu ermöglichen. Die Bewerbung kann nur anhand der anzufordernden Unterlagen erfolgen.

Kunstpreis der Stadt Limburg 2019: Malerei 4.0

Geschichte des Preises

Hans-im-Glück-Preis der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn

Kugel Hans-im-Glück"
© Fotosstudio Karl

Der Hans-im-Glück-Preis wurde im Jahre 1977 von dem Schriftsteller Hans-Christian Kirsch zusammen mit seiner Frau Elinor Kirsch als Jugendbuchpreis gestiftet und bis 1986 betreut und jährlich vergeben. 1987 wurde der Hans-im-Glück-Preis von der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn als Förderpreis für Jugendbuchautoren und -autorinnen übernommen. Seit 1990 findet die Vergabe des Hans-im-Glück-Preises alle zwei Jahre statt. Der Preis ist mit 3.000 Euro und einer Kugel mit 24-karätiger Blattvergoldung der Limburger Silberschmiedin Annette Zey dotiert. Die Auslobung erfolgt durch eine Jury.

Die Ausschreibungsunterlagen zum Hans-im-Glück-Preis der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn für Jugendliteratur 2019/2020 können angefordert werden.
Der Preis ist ein Förderpreis für Jugendbuchautorinnen und -autoren, die am Anfang ihrer schriftstellerischen Arbeit stehen und bislang nicht mehr als drei literarische Werke im Jungenbuchbereich veröffentlicht haben. Sowohl Verlage als auch Autorinnen und Autoren können Bücher oder Manuskripte einreichen.
Einsendeschluss ist Donnerstag, 31. Oktober 2019 (Eingang bei der Behörde).

Christina Erbertz im Glück - Jugendliteraturpreis für »Drei (fast) perfekte Wochen«

Christina Erbertz
Christina Erbertz im Glück - Jugendliteraturpreis für »Drei (fast) perfekte Wochen«
© privat

„Eine runde Geschichte über Eigen- und Fremdwahrnehmung, die als würdiger Preisträger durchs Ziel läuft.“, so die Jury zum Buch „Drei (fast) perfekte Wochen“ der Preisträgerin des „Hans-im-Glück-Preises der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn für Jugendliteratur“ Christina Erbertz. Die Preisverleihung mit anschließender Lesung fand am Donnerstag, 26. Oktober 2018 um 11:30 Uhr wird in der WERKStadt Lounge (Bahnhofsplatz 2, 65549 Limburg a. d. Lahn) statt.

Autorinnen und Autoren, die am Beginn ihrer schriftstellerischen Arbeit stehen, noch keinen Jugendbuchpreis erhalten haben sowie sprachlich und formal anspruchsvolle Romane und Erzählungen aus dem deutschen Sprachraum für jugendliche Leser und Leserinnen schreiben, sind aufgefordert, sich zum Hans-im-Glück-Preis der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn für Jugendliteratur zu bewerben. Die Einsendung kann sowohl von den Autorinnen und Autoren selbst als auch von den Verlagen vorgenommen werden. Die Ausschreibung für den Hans-im-Glück-Preis 2020 wird in Kürze veröffentlicht.

Verfahren zur Ermittlung der Preisträgerin / des Preisträgers

Die Geschichte des Preises

 

Tauschbörse für Bücher

Bücher eröffnen Aussichten, laden in fremde Länder und Kulturen ein, haben spannende, aufwühlende, traurige und komische Geschichten im Gepäck. Kurz, Bücher schenken besondere Augenblicke. Um diese positiven Erlebnisse mit anderen teilen zu können, ist die Idee entstanden, einen Lesesessel bauen zu lassen, der die Möglichkeit bietet, Bücher in größerer Stückzahl unterzubringen. Wie Büchertresore soll das Sitzmöbel als „Tauschbörse für Bücher“ verstanden werden.

Standort des Sessels
Die „Tauschbörse für Bücher“ ist aktuell im Eingangsfoyer des Rathauses (Werner-Senger-Straße 10, 65549 Limburg a. d. Lahn) zu finden.

Musik in der St. Anna-Kirche zu Limburg a. d. Lahn

Der Magistrat der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn, Kulturamt, der Bürgerhospitalfonds Limburg und Domorganist Carsten Igelbrink laden einmal im Jahr zum „Besinnlichen Adventsabend“ in die St. Anna-Kirche (Hospitalstraße, 65549 Limburg a. d. Lahn) ein. 

ensemble vocale lindenholzhausen e. V. mit dem Leiter Andreas Jung, Musikdirektor FDB
© Klaus-Dieter Häring (Presse)

Das nächste Konzert findet am Sonntag, 16. Dezember 2018 um 18:00 Uhr statt. Der Abend wird vom »ensemble vocale Lindenholzhausen e. V.« unter Leitung von Andreas Jung und dem Organisten Frank Sittel gestaltet. 

Eintrittspreis: 10,00 € / erm. 8,00 €. Die Tickets sind am Veranstaltungstag ab 17:30 Uhr in der St. Anna-Kirche Limburg erhältlich. 

Mehr 

Das „ensemble vocale lindenholzhausen“ wurde 1983 von Jürgen Faßbender unter dem Namen „Junger Chor Lindenholzhausen“ gegründet. Seit seiner Gründung widmen sich die Sängerinnen und Sänger anspruchsvoller Chorliteratur. Dabei zeigen sie eine enorme Bandbreite ausgehend von der klassischen Vokalpolyphonie bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen. 

Das Ensemble präsentiert sein musikalisches Können in eigenen Konzerten und ist zudem gern gehörter Gastchor bei konzertanten Auftritten im heimischen und überregionalen Raum (u. a. "Kultursommer Rheinland-Pfalz", "Marienstatter Musikkreis", „Hadamarer Liebfrauenkonzerte“, „Hoechster Orgelsommer“, „Orgel Plus“ Limburg, „Limburger Chornacht“, „Bad Homburger Chornacht“, „Michelstädter Musiknacht“). 

Seine Leistungsstärke stellte es immer wieder bei nationalen und internationalen Chorwettbewerben unter Beweis: 1. Preisträger wurden sie 2001 und 2005 beim „Hessischen Chorwettbewerb“ im Sendesaal des HR in Frankfurt und bei den internationalen Chorwettbewerben in Riva del Garda (Golddiplom), Budapest (Golddiplom) und Salzburg 2017 (Golddiplom). Beim Deutschen Chorwettbewerb in Kiel 2006 wurde das „ensemble vocale lindenholzhausen“ 3. Preisträger in der Kategorie „Gemischte Chöre“, was ein sehr guter Erfolg war.

Weitere Golddiplome folgten 2010, 2011, 2012,2014 und 2016 auf nationaler-  wie auch auf internationaler Ebene. 

Seit 1996 steht das „ensemble vocale lindenholzhausen“ unter der Leitung seines Gründungsmitgliedes Andreas Jung.

 

Andreas Jung (*1963), Musikdirektor FDB, leitet das „ensemble vocale lindenholzhausen“, dessen Gründungsmitglied er war, seit 1996.
Jung studierte Musik und Theologie für das Lehramt. 1987 legte er seine Chorleiterprüfung am Dr. Hoch‘schen Konservatorium in Frankfurt am Main ab.
Seit 1985 leitet er sowohl Frauen-, Männer- als auch gemischte Chöre und ist seit Ende der 80er Jahre Assistenzchorleiter der Harmonie. 1994 wurde er Stipendiat des Deutschen Musikrates. Bis heute ist er aktiver Sänger im Männerchor Harmonie Lindenholzhausen und bei Cantabile Limburg. Hier übernimmt er auch Solopartien für Tenor und Bariton.
Als musikalischer Leiter des „ensemble vocale lindenholzhausen“ wurde er mehrfach Preisträger beim Hessischen- und Deutschen Chorwettbewerb, sowie Preisträger bei internationalen Chorwettbewerben. Im Juni 2017 erlangte er mit dem „ensemble vocale lindenholzhausen“ ein Golddiplom beim 1. Internationalen Chorwettbewerb in Salzburg.
Hauptberuflich ist A. Jung Rektor als Ausbildungsleiter am Studienseminar Wetzlar mit dem Schwerpunktfach Musik. 2014 wurde er, anlässlich des Deutschen Chorwettbewerbes in Weimar, vom Dt. Musikrat in die Jury berufen. 

Frank Sittel (*1949) stammt aus einer Familie in Niederselters, die sich seit Generationen mit Musik in ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen verbunden weiß. Daher war seine systematische Ausbildung im Klavier- und Orgelspiel vom frühestmöglichen Termin an für seine Eltern selbstverständlich. Prägend auf ihn wirkten vor allem sein Vater Georg; der Limburger Domorganist und Professor an der Frankfurter Musikhochschule, Friedrich Troost, und seine Lehrer am Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt am Main: Generalmusikdirektor Dr. Ernst Cremer, die Professoren Angelika Nebel, Kurt Hessenberg, Philipp Mohler, Friedrich Zipp und Richard Rudolf Klein sowie Wolfgang Hauck und der frühverstorbene Organist Peter Kempin aus Wiesbaden. Entscheidend für die musikalisch-künstlerische Ausbildung waren die frühen Jahre im Limburger Domchor und bei den Limburger Domsingknaben unter der Leitung von Domkapellmeister Hans Bernhard. Darüber hinaus nahm er an weiterbildenden Seminaren und Meisterkursen bei Marcel Couraud (Frankreich), Dr. Paul Brandvik (USA), Gottfried Wolters und Willi Träder (Deutschland) teil. 

Die Nutznießer des vielseitig tätigen Musikers sind die von ihm geleiteten Chöre in Hessen und Rheinland-Pfalz. Er ist Preisträger und Juror nationaler und internationaler Chorwettbewerbe. Als Organist ist er in der Pallottiner- und Pfarrkirche St. Marien in Limburg tätig. Das Glashüttener Adventssingen und die Selterser Kulturwochen wurden zehn Jahre von ihm künstlerisch geleitet. Konzerte sowie Chor- und Instrumentalaufnahmen mit dem Hessischen Rundfunk zeugen von Anspruch in Literaturauswahl und in der Qualität der Ausführung. Sittel ist Mitglied im Kuratorium zur Förderung begabter heimischer Musiker der Stiftung der Kreissparkasse Limburg.

Stilvolle geistliche und weltliche Solo-, Chor- und Instrumentalmusiken aus seiner Feder liegen vor.

2019

Der "Besinnliche Adventsabend" findet am Sonntag, 15. Dezember um 17:00 Uhr statt.

Kunst im Krankenhaus

Gemeinsam präsentieren der Förderkreis Bildende Kunst Limburg e. V., der Verwaltungsrat des St. Vincenz-Krankenhauses und der Magistrat der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn jährlich drei Ausstellungen im Foyer des St. Vincenz-Krankenhauses (Auf dem Schafsberg, 65549 Limburg a. d. Lahn).  


9. Oktober bis 7. Dezember 2018
Horst Frei – „Schwarz und Weiß und andere Farben“
Eröffnung: Mittwoch, 10. Oktober, 17:30 Uhr

KunstimKrankenhaus 001

Horst Frei ist mit 65 Jahren, als alleinerziehender Vater von zwei Kindern, an seinem liebsten Punkt im Leben angekommen.
Im Westerwald geboren, in Koblenz gelebt, zog er 1972 nach Berlin. Mit beruflichen Erfahrungen vielfach ausgestattet, fühlte sich der Künstler in der Großstadt ausreichend gerüstet Töpfer, Kaufmann, Zauberer und DJ waren als Erfahrungshintergrund im Gepäck.
Im Bereich des Bühnenbaus bei der Freien Volksbühne Berlin machte er neue Erfahrungen. Es folgte auch eine klassische „Karriere“ vom Autowäscher zum Unternehmer – immer mit dem Herzenswunsche künstlerisch tätig zu sein.
Durch Fleiß und harte Arbeit konnte er sich den Traum eines eigenen Trödel-Antiquitätenladens erfüllen. Durch Vermietung antiquarer Requisiten an die Filmbranche ergaben sich entsprechen interessante Kontakte, von Regieassistenz bis hin zum darstellenden Künstler.

Und in all der Zeit . . . . . . . . . gemalt hat er immer schon !!!

...und weiter geht es 2019

1. Juli bis 31. August 2019

1. September bis 31. Oktober 2019

1. November 2019 bis 5. Januar 2020

Weitere Informationen zu den Ausstellungsprojekten werden noch bekannt gegeben.

Jahresausstellung des Kunstverein Lahn Artists: Mensch / Natur ...und jetzt?

LA logo 12

Der Kunstverein Lahn Artists präsentiert die Ausstellung „Mensch / Natur …und jetzt?“ in den Kunstsammlungen der Stadt Limburg (Historisches Rathaus, Fischmarkt 21, 65549 Limburg a. d. Lahn). Die Ausstellung wird am Freitag, den 23. November 2018 um 19:45 Uhr im Historischen Rathaus eröffnet und ist bei freiem Eintritt bis zum 9. Dezember 2018 für Interessierte geöffnet. 

Rund 45 Künstler zeigen ihre Arbeiten und Ideen zum Motto „Mensch / Natur …und jetzt?“: Malerei, Fotografie, Objekte und mehr, eine interessante Mischung, die zu einem Besuch in das Historische Rathaus einlädt oder zu einem Gespräch mit den Künstlern inspiriert. Fragen zu den Werken, den Arbeitsweisen, zum Verein von Künstlern für Künstler oder der bildenden Kunst im allgemeinen, die Künstlerinnen und Künstler freuen sich auf einen regen Gedankenaustausch. Stündlich werden zu den Öffnungszeiten ab 11:30 Uhr 10-minütige Führungen angeboten und jeden Samstag um 15 Uhr eine knapp 40-minütige Führung. 

Weiterhin im Programm 

Donnerstag, 29. November 2018, 19:00 Uhr
Film-Abend: „Augenblicke: Gesichter einer Reise“ – ein wunderbarer Film, der Menschen und Generationen verbindet.“
Ort: Kreml Kulturhaus, Burgschwalbacher Straße 8, 65623 Hahnstätten-Zollhaus

Sonntag, 2. Dezember 2018, 18:00 Uhr
Peter Reimer präsentiert „World of Loop Guitar“
(Peter Reimer: Gewinner „Bester Gitarrist beim Deutschen Rock & Pop Preis 2017)
Ort: Kunstsammlungen der Stadt Limburg, Historisches Rathaus, Fischmarkt 21, 65549 Limburg a. d. Lahn

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 19:30 Uhr
„Forum und Gesprächsrunde“
Alle sind eingeladen, die sich für das Gleichgewicht zwischen Menschen und Natur interessieren.
Ort: Kunstsammlungen der Stadt Limburg, Historisches Rathaus, Fischmarkt 21, 65549 Limburg a. d. Lahn 

Öffnungszeiten von 11 bis 17 Uhr
Samstag, 24. und Sonntag, 25. November 2018
Freitag, 30. November 2018., Samstag, 1. und Sonntag, 2. Dezember 2018
Freitag, 7., Samstag, 8. und Sonntag, 9. Dezember 2018 

Der Besuch der Ausstellung ist kostenfrei. 

Weitere Informationen und Buchung von Gruppenführungen – gerne auch außerhalb der Öffnungszeiten
Lahn Artists: Tel.: 0177 20 64 830 / E-Mail: info@lahnartists.de 

Die Ausstellung wird in Kooperation mit der Firma Schuy Recycling und dem Kulturamt der Stadt Limburg präsentiert. 

weitere Informationen

Ansprechpartner

Irene Rörig
Amtsleiterin Kulturamt
Telefon 06431 203-915
Kontaktformular

Tanja Schnatz
Telefon 06431 203-912
Fax 06431 203-918
Kontaktformular

Ute Müller
Telefon 06431 203-913
Kontaktformular