Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Logo Stadt Limburg an der Lahn
12.08.2019

Stadtmarketing präsentiert »Dicke Fische«

Die „Dicken Fische“ spielen beim vierten Sommerfest der Stadt Limburg am Samstag, 17. August, akustischen Pop, Rock und Reggae. Das Open-Air-Konzert findet im Serenadenhof bei der St. Anna-Kirche um 20 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Akustischer Pop, Rock und Reggae: Die Band »Dicke Fische« spielt beim vierten Sommerfest der Stadt Limburg am Samstag, 17. August.
© contact@derfotograf.net

Dicke Fische… in Limburg an der Lahn? Mitten in der Innenstadt erwartet das Publikum keine gefräßigen Wirbeltiere mit Kiemen, sondern eine der besten Coverbands aus dem süddeutschen Raum. Die „Dicken Fische“ spielen beim vierten Sommerfest der Stadt Limburg am Samstag, 17. August, akustischen Pop, Rock und Reggae. Das Open-Air-Konzert findet im Serenadenhof bei der St. Anna-Kirche um 20 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Das Trio um Anjel Ferry spielt bekannte Covers und eigene Songs auf seine ganz spezielle Art und Weise, mit einmal Cajon, zweimal Gitarre und dreimal Gesang. Die musikalische und gesangliche Qualität der drei Musiker hat Spitzenniveau; so gelingt ihnen auch der Spagat zwischen leidenschaftlicher Hingabe und ansteckender Leichtigkeit ganz mühelos.

Jeder Musiker für sich ist ein absoluter Könner auf seinem Instrument. Gemeinsam sind die „Dicken Fische“ besonders stark - das abwechslungsreiche Liverepertoire fasziniert das Publikum auf mehreren Ebenen gleichzeitig.

Mit mehr als 1.500 gespielten Auftritten gehören die Dicken Fische zu den meist gebuchten Bands Deutschlands und erhielten die Auszeichnung "Künstler des Jahres".

Hintergrund:

Die Sommerfeste gibt es bereits seit vier Jahrzehnten in Limburg. „Die Idee war damals, den im Sommer in Limburg gebliebenen ein kostenfreies Programm anzubieten“, sagt Ulrich Wolf vom Stadtmarketing. Mit Erfolg: Neben den Stammgästen gebe es auch immer wieder neue Gesichter. Durch den zentralen Platz im Serenadenhof und den freien Eintritt bekommen die Konzerte eine gewisse Dynamik. „Viele Menschen stoßen durchs Vorbeikommen auf die Konzerte, setzen sich dazu oder bleiben nur kurz stehen“, sagt Wolf.

Wolf kümmert sich mit seiner Kollegin Jovana Simic um die Organisation der Open-Air-Konzerte. Das reicht von der Terminfestlegung, über die Künstlerauswahl, den Vertragsabschluss und die Betreuung/Durchführung. Beim Aufbau werden Wolf und Simic vom städtischen Bauhof unterstützt, denn Bühne und Stühle wollen aufgebaut und gestellt werden.

weitere Informationen