Inhalt
Datum: 09.12.2019

Einschränkungen durch Umzug der Verwaltung

Am heutigen Montag, 9. Dezember beginnt der Umzug der Stadtverwaltung aus dem neuen Rathaus und in das ehemaligen Gebäude des Pharmaunternehmens Mundipharma auf der Dietkircher Höhe. Dadurch kann es zu Einschränkungen und Verzögerungen im Verwaltungsbetrieb kommen. Bürgerinnen und Bürger sollten vor einem Besuch anrufen, um den aktuellen Dienstsitz ihres Sachbearbeiters zu erfragen. 

„Ich bitte schon jetzt um Verständnis der Bürgerinnen und Bürger, wenn sich in und rund um die heiße Phase des Umzugs Angelegenheiten mit der Verwaltung verzögern und nicht in der gewohnten Zügigkeit abwickeln lassen“, weist Bürgermeister Dr. Marius Hahn auf Begleiterscheinungen des Umzugs hin. Und vor einem Besuch von einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern oder Abteilungen rät er zu einer telefonischen Kontaktaufnahme, um den aktuellen Dienstsitz beziehungsweise Arbeitsplatz zu erfragen. „Ich bin jedoch überzeugt davon, dass sich diese Phase auf einen kurzen Zeitraum erstreckt und wir zügig in vollem Umfang wieder unsere Dienstleistungen anbieten können“, so Hahn.

Insgesamt 155 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, darunter auch zahlreiche mit einem stundenreduzierten Arbeitsverhältnis, werden ihre Akten in Kisten verpacken und mit Unterstützung eines Fachunternehmens umziehen. Die erste Etappe wird sich am 9. und 10. Dezember vollziehen, die zweite Etappe folgt am 17. und 18. Dezember. Anschließend wird der Umzug über die Weihnachtstage und den Jahreswechsel unterbrochen. Am 15. und 16. Januar geht es dann weiter, die letzte Etappe mit Umzug von Bürgermeister und Erstem Stadtrat ist für 29. und 30. Januar geplant.

Teil bleibt in der Innenstadt

Der Umzug vollzieht sich möglichst in kompletten Ämtern beziehungsweise Abteilungen. In der ersten Etappe geht die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnik mit an den neuen Standort, um den Aufbau der neuen Arbeitsplätze tatkräftig zu unterstützen. Nicht betroffen von dem Umzug ist das erweiterte Einwohnermeldeamt, das zum Bürgerbüro ausgebaut werden soll und im Erdgeschoss des neuen Rathauses bleibt, bis der Umzug ins alte Rathaus ansteht.

In der Innenstadt bleiben auch das Standesamt und das Amt für soziale Angelegenheiten mit der Abteilung Kinder- und Jugendarbeit (alle im Brüderhaus, Hospitalstraße), das Ordnungsamt mit der Ordnungsbehörde, der Gewerbe- und Wohnungsabteilung sowie der Abteilung ÖPNV und Rettungsdienste (ehemalige Bahnmeisterei am Bahnhofsplatz), das Kulturamt (Historisches Rathaus, Fischmarkt) und das Stadtarchiv (Schloss).

Die einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den Umzug antreten, werden unter ihren gewohnten Telefonnummern weiterhin zu erreichen sein. Die postalische Adresse lautet künftig: Magistrat der Kreisstadt Limburg an der  Lahn, Über der Lahn 1, 65549 Limburg.