Inhalt
Datum: 15.01.2020

Zum Holocaustgedenktag ins Kino

Die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit zeigt gemeinsam mit der Stadtjugendpflege Limburg am internationalen Holocaustgedenktag am Montag, 27. Januar, den Film „Kaddisch für einen Freund“.

Im Anschluss an den 104-minütigen Film wird ein Gespräch angeboten.

Die Veranstaltung richtet sich an Schulklassen aus der Region und findet im Kino Limburg statt. Beginn ist um 8.45 Uhr, das Ende ist gegen 11.45 Uhr geplant.

Der Film zeigt die Geschichte von Ali, der in einem palästinensischen Flüchtlingslager aufgewachsen, mit seiner Familie über den Libanon nach Berlin-Kreuzberg geflohen ist. Der Hass auf „Juden“ ist tief in seiner Familie verwurzelt und auch bei den neuen Freunden, kann er damit punkten. Als Mutprobe soll Ali in die Wohnung seines jüdisch-russischen Nachbarn Alexander einbrechen. Als ihn Alexander dabei erwischt, zeigt dieser ihn bei der Polizei an. Nun droht der Familie die Abschiebung. Um dieser zu entgehen, muss sich Ali widerwillig auf eine Beziehung mit Alexander einlassen.

Im Anschluss an den Film können die Schülerinnen und Schüler im Kinosaal mit Diana Hörle sprechen. Sie ist selbst Jüdin und Vorsitzende der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit.

Der Film eignet sich für Schülerinnen und Schüler aller Schulformen ab der achten Jahrgangsstufe. Zur Vor- und Nachbereitung stellt die Stadtjugendpflege auf Anfrage filmpädagogisches Begleitmaterial zur Verfügung. Ansprechpartner ist Christian Spiegelberg. Er ist per E-Mail erreichbar unter christian.spiegelberg@stadt.limburg.de oder telefonisch unter der Nummer 06431-203452.

Anmeldungen zum Besuch der Filmvorführung sind bis Mittwoch, 22. Januar, per E-Mail direkt beim Kino möglich unter theaterleitung.limburg@cineplex.de. Die Teilnahme kostet fünf Euro pro Person.

 

Hintergrund:

Eine Gedenkfeier findet am Sonntag, 26. Januar um 13.30 Uhr auf dem Jüdischen Friedhof am Schafsberg statt. Veranstalter ist die Jüdische Gemeinde.