Inhalt
Datum: 04.06.2020

Limburg ist familienfreundlich

Limburg ist familienfreundlich. Dies belegt eine aktuelle Studie, die 585 deutsche Mittelstädte mit einer Größe von 20.000 bis 75.000 Einwohner untersucht hat. Limburg liegt dabei auf Platz 22. „Diese Bewertung freut uns sehr. Die Studie zeigt, dass Limburg gerade für Familien viel zu bieten hat“, sagen Bürgermeister Dr. Marius Hahn und der 1. Stadtrat Michael Stanke.

Die Studie wurde von der Zeitschrift Kommunal und der Firma Contor, die sich auf Standortanalyse spezialisiert hat, durchgeführt. Untersucht wurden dabei verschiedenen Faktoren, die eine Stadt oder eine Gemeinde attraktiv für Familien macht. Sie wurden dann in einem Ranking ausgewertet.

Das interessante an der Studie ist laut Bürgermeister Hahn die Auswahl der Faktoren, die sich einerseits direkt den Bereich Bildung und Erziehung betrachten, andererseits aber auch Standortfaktoren wie Verkehrsanbindung oder die Baulandpreise. „Die Studie bescheinigt uns einen guten Standort“, sagt Hahn. Zusätzlich kann Limburg mit zahlreichen Vereinen punkten, die finanziell stark von der Stadt Limburg unterstützt werden. Auch Bei den Spielplätzen hat Limburg mit 45 Stück und 7 Bolzplätzen einiges zu bieten. „Diese Punkte wurden in der Studie zwar nicht betrachtet, tragen aber natürlich zur Familienfreundlichkeit bei“, sagt der 1.Stadtrat Michael Stanke.

Beurteilt wurden in der Studie die die Bevölkerungszahl, Geburtenziffer, Verkehrsanbindung, der Arbeitslosenanteil, die Insolvenzverfahren, das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner, die Anzahl der Wohnungen, die Baulandpreise, die Anzahl der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss und die Anzahl der Beschäftigten in den Bereichen Erziehung und Unterricht. Für jeden Indikator wurden bis zu 100 Punkte vergeben. Dabei galt je höher die Zahl, desto besser die Wertung. Alle bewerteten Indikatoren flossen dann mit einem unterschiedlichen Gewicht in die Gesamtwertung ein.

Wenige Schulabgänger ohne Abschluss

Ein sehr hohes Gewicht hatte der Indikator Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss und ein hohes Gewicht die Indikatoren der Beschäftigtenanteil im Bereich Erziehung und Unterricht und der Wohnungsbestand.  Mit 78 von 100 Punkten ist der Anteil der Schulabgänger ohne Abschluss in Limburg vergleichsweise niedrig. Für Bürgermeister Hahn ist dies kein Wunder: „Zahlreiche Schulen führen in Limburg zu verschiedenen Bildungsabschlüssen, mit der Außenstelle der Technischen Hochschule Mittelhessen kann hier sogar ein Hochschulabschluss erworben werden.“

Für das Beschäftigen in Erziehung und Bildung erhielt Limburg 35 Punkte und liegt damit über dem Mittelwert. In Limburg gibt es dabei die Besonderheit, dass die Stadt keine Kindergärten unterhält, sondern diese über Träger laufen, also auch die Personalverantwortung. Dies ist auch bei Einrichtungen wie der Kreismusikschule der Fall, die jedoch von der Stadt finanziell unterstützt wird.

Vergleichsweise wenige Wohnungen, aber günstiger Wohnraum

Beim Wohnraumbestand lag Limburg mit 29 von 100 Punkten unter dem Mittelwert, es gibt also vergleichsweise wenig Wohnungen. Gleichzeitig zeigt der Blick auf die Baulandpreise (93 von 100 Punkten), dass Wohnraum in Limburg im Vergleich relativ günstig bewertet wird.

Laut der Studie weist eine steigende Bevölkerungszahl darauf hin, dass eine Stadt für viele Menschen attraktiv ist und eine hohe Geburtenrate deutet auf einen relativ hohen Familienanteil hin. Bei der Geburtenrate hat Limburg 70 von 100 Punkten erreicht, bei der Bevölkerungsentwicklung 56. Die Indikatoren wurden mit einem mittleren Gewicht gewertet.

Gute Erreichbarkeit durch ICE und Autobahn

Bei der Verkehrsinfrastruktur wurde die Entfernung zur Autobahn und zu einem ICE-Bahnhof berechnet. Limburg hat bei beidem eine Punktzahl von 100 erreicht und somit eine sehr gute Erreichbarkeit bescheinigt bekommen. Diese Faktoren werden in die Gesamtwertung mit einem mittleren und niedrigen Gewicht einbezogen.

Die Studie betrachtete auch den Arbeitslosenanteil. Eine niedrige Arbeitslosigkeit deutet demnach auf mehr soziale Sicherheit hin, sodass der Indikator ein mittleres Gewicht bei der Gesamtbewertung erhielt. Limburg erreichte 64 von 100 Punkten und ist damit schlechter als der Mittelwert der Studie.

Als Wohlstandsindikator wurde das Bruttoinlandsprodukt (13 von 100 Punkten) und seine Entwicklung (49 von 100 Punkten) betrachtet und mit niedrigem und mittleren Gewicht in die Gesamtwertung einbezogen. Beim Bruttoinlandsprodukt ist Limburg schlechter als der Mittelwert, bei der Entwicklung hingegen deutlich besser.

Soziale Sicherheit geht der Studie zu folge auch von Regionen mit wenig Insolvenzen aus. Limburg erhält dabei 86 von 100 Punkten, welche mit einem niedrigen Gewicht in die Gesamtwertung einfließen. Damit ist Limburg besser als der Mittelwert.