Inhalt
Datum: 02.10.2020

Lesedom: »Wenn Overbeck kommt...«

+++ Es gibt keine Plätze mehr bei der Lesung. Sie können sich auf der Warteliste eintragen lassen +++

In der beliebten ZDF-Krimiserie "Wilsberg" spielt er seit mehr als 20 Jahren und in bereits über 60 Folgen vor einem Millionenpublikum den etwas schrägen Kommissar Overbeck, am Samstag, 24. Oktober, um 19.30 Uhr ist beim Limburger Lesedom zu Gast: Roland Jankowsky.

Es wurden leider keine Medien gefunden.

Roland Jankowsky schlüpft bei der Lesung in der Limburger Werkstadt-Lounge (Bahnhofsplatz 2) in die Rolle des Kommissars Overbeck und liest schräg-kriminelle Kurzgeschichten aus seinem Werk „Wenn Overbeck kommt…“. In dieser Rolle tritt er gerne in so manches Fettnäpfchen, agiert auch oftmals ungezügelt am Rande der Legalität, was ihm den Beinamen "Dirty Harry von Münster" eingebracht hat. In den gelesenen Shortstories geht es um Killer und die Tücken, denen sich dieser Berufsstand der Kommissare stellen muss.

Der Kölner Schauspieler ist ein exzellenter Vorleser und seine Lesekunst verspricht allerbeste Unterhaltung. Jankowskys Krimilesung hat bei den Eifelkulturtagen 2016 den Publikumspreis Goldene Berta gewonnen und seine Fans wählten ihn zum „coolsten Kommissar Deutschlands 2018“.

Lesedom gibt es seit 2003

Der Lesedom findet seit 2003 in Limburg statt und wird von der Stadt Limburg und der Öffentliche Bibliothek für die Stadt Limburg ausgerichtet. Hintergrund ist das landesweite Literaturfestival Leseland Hessen vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, welches 2003 ins Leben gerufen wurde, um die aktuelle Welt der Bücher und deren Autorinnen und Autoren ins hessische Land zu tragen

Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie findet der 18. Limburger Lesedom in reduzierter Form und statt. Statt der üblichen neun Lesungen an drei Tagen gibt es nur eine Lesung.

Anmeldung erforderlich

Wer bei der Lesung von Roland Jankowsky dabei sein will, muss sich verbindlich anmelden beim Kulturamt der Stadt Limburg unter der Telefonnummer 06431 203-912 oder unter der E-Mail-Adresse tanja.schnatz@stadt.limburg.de. Es werden dann personenbezogene Sitzplätze vergeben. Die Lesung findet gemäß den dann geltenden Verordnungen und Allgemeinverfügungen zur Bekämpfung des Corona-Virus statt. Der Eintritt ist frei.