Inhalt
Datum: 10.08.2020

Frankenstraße: Hinweis auf Gegenverkehr mit dem Rad

Für den Kraftfahrzeugverkehr steht die Frankenstraße in der Limburger Innenstadt nur in eine Fahrtrichtung zur Verfügung, aus der Konrad-Kurzbold-Straße in Richtung Dr.-Wolff-Straße. Für Radfahrerinnen und Radfahrer ist die Frankenstraße allerdings in beide Fahrtrichtungen geöffnet. Das führt immer wieder zu Konflikten.

Nun weist eine Markierung auf der Fahrbahn noch einmal darauf hin, dass in der Frankenstraße den Radlern die Möglichkeit eingeräumt wird, entgegen der Fahrtrichtung zu fahren. Darauf sind die Nutzer von Kraftfahrzeugen zwar bei der Einfahrt in die Straße auch bisher schon hingewiesen worden, aber die Schilder werden offensichtlich nicht immer wahrgenommen. Deshalb sind nun von Mitarbeitern des städtischen Bauhofs zusätzliche Zeichen auf der Fahrbahn aufgebracht worden: Ein Fahrrad in weißer Farbe und Pfeilen darunter, die in zwei Richtungen deuten. Die Zeichen sollen noch einmal darauf aufmerksam machen, dass Fahrradfahrer entgegenkommen und sie auch so unterwegs sein dürfen.

Sicherheit der Radfahrer zu erhöhen

In der Limburger Innenstadt gibt es eine Reihe von Einbahnstraßen, die dem Radverkehr in beide Richtungen zur Verfügung stehen. Das ist zum Beispiel in der Grabenstraße der Fall, hier steht den in Gegenrichtung fahrenden Zweiradfahrern jedoch ein separat markierter Streifen zur Verfügung. In weiteren Einbahnstraßen wie der Walderdorffstraße, der Gartenstraße, der Seilerbahn oder der Ferdinand-Dirichs-Straße ist dies nicht der Fall.

Auch in der Parkstraße befinden sich seit einigen Wochen mit weißer Farbe aufgemalte Fahrräder auf der Fahrbahn. Ziel ist es, mit diesen Hinweisen die Sicherheit der Radfahrer zu erhöhen. Die Stadt reagiert damit auf Anregungen von Bürgerinnen und Bürger, wonach viele Autofahrer die Beschilderung am Beginn der Straße nicht wahrnehmen und verwundert sind, wenn ihnen ein Fahrrad entgegenkommt. Dabei kam und kommt es zum Teil auch zu verbalen Auseinandersetzungen.

Die Markierungen in der Parkstraße und in der Frankenstraße sind ein Pilotprojekt. Wenn sich die Situation in den beiden Straßen verbessert, soll die Markierung auch in weiteren Einbahnstraßen aufgebracht werden, die für den gegenläufigen Radverkehr freigegeben sind.