Inhalt
Datum: 25.06.2020

Anna Vössing leitet Kulturamt

Mit einem Lächeln auf den Lippen sitzt Anna Vössing in ihrem Büro im Historischen Rathaus der Stadt Limburg. Die Arbeiten für die Ausstellung über Josef Eberz und Gertrud Eberz-Alber sind in den letzten Zügen. Gerade hat sie den Ausstellungskatalog Korrektur gelesen. „Ich hatte einen guten Start bei der Stadt Limburg“, sagt die 35-Jährige, die ab 1. Juli die Leitung des städtischen Kulturamtes übernimmt und seit Mai von der aktuellen Leiterin Irene Rörig eingearbeitet wird.

Anna Vössing bringt sowohl praktische als auch theoretische Erfahrung mit nach Limburg. Zuletzt hat sie beim Kulturzentrum Sinsteden des Rhein-Kreis-Neuss in Nordrhein-Westfalen gearbeitet. Dort war sie zwei Jahre lang für die Museumpädagogik zuständig. Kindern und Erwachsenen hat sie die landwirtschaftliche Geschichte und zeitgenössische Skulpturen nähergebracht.

Im Limburger Kulturamt freut sich Anna Vössing auf die abwechslungsreiche Arbeit, die sowohl Kunst als auch Literatur umfasst. Künftig wird sie die städtischen Kunstsammlungen weiter ausbauen und regelmäßig Ausstellungen im Historischen Rathaus organisieren. Sie arbeitet bei der Verleihung des Kunstpreises und des Hans-im-Glück-Jugendliteraturpreises, sowie dem Lesedom mit. Auch erste konkrete Ideen für das Haus bringt Anna Vössing mit. Fotos und Beschreibungen der stadteigenen Kunstobjekte könnten über digitale Datenbanken Interessierten und Forschern zugänglich gemacht werden.

Die Arbeit im Kulturbereich war für Vössing immer ein Wunschberuf. Nach dem Abitur in Schwäbisch Hall hat sie im dortigen Stadtmuseum ein halbes Jahr Museumsarbeit in der Praxis kennengelernt. Danach folgte das Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Musikwissenschaft an der Universität in Bonn. Nebenbei arbeitete sie freiberuflich in der Bundeskunsthalle in Bonn, schrieb Texte für verschiedene Ausstellungskataloge und absolvierte ein Praktikum beim Bonner Kunstverein. Anschließend entschloss sich Anna Vössing für eine Promotion über die Düsseldorfer Malerschule und erhielt ein Stipendium. Neben der Arbeit im Limburger Kulturamt arbeitet sie weiter an der Promotion.

 

Hintergrund:

Die Ausstellung „1920/21 - ein Künstlerpaar in Assisi - Josef Eberz und Gertrud Eberz-Alber“ zeigt Gemälde in intensiven, leuchtenden Farben mit Motive aus dem italienischen Assisi und ist von 5. Juli bis 6. September in den Kunstsammlungen der Stadt Limburg zu sehen. Die Kunstsammlungen sind im Historischen Rathaus (Fischmarkt 21) und jeweils von Donnerstag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.