Inhalt
Datum: 09.01.2020

Am Heiligenstock: Ausbau von drei Baustraßen

Im Gewerbegebiet „Am Heiligenstock“ auf der Dietkircher Höhe beginnen am Montag, 13. Januar, die Arbeiten für den Endausbau von drei Straßen. Bei einem reibungslosen Ablauf wird damit gerechnet, dass die Arbeiten bis Ende Oktober beendet werden.
Der Endausbau ist für die Straßen „Auf dem Aurain“, „Am Steingraben“ sowie „Am Eckert“ vorgesehen. Endausbau bedeutet, dass die vorhandene Asphalt-Baustraße entnommen und ein neuer Asphaltoberbau hergestellt wird.  Zudem erhalten die Straßen einseitig einen Bürgersteig, der mit einem Bordstein zur Fahrbahn abgegrenzt ist. Dadurch wird auch die Oberflächenentwässerung geregelt und verbessert.

Nach Angaben der Straßenbauabteilung des Tiefbauamts werden die Arbeiten abschnittsweise vorgenommen, um die Einschränkungen für die Anlieger möglichst gering zu halten. Zum Auftakt wird der Abwasserkanal in der Straße „Am Steingraben“ verlängert. Der Kanalgraben wird anschließend wieder befahrbar sein. Für die Kanalverlegung sind zwei Wochen an Bauzeit vorgesehen.

Kosten von rund einer Million Euro

Anschließend wird die Straße „Auf dem Aurain“ zum Baufeld. Die Arbeiten dort sollen bis Ende Juli abgeschlossen werden. Die Straße „Am Eckert“ ist zum Schluss an der Reihe. Dort ist eine Bauzeit bis Ende Oktober geplant. Die Kosten für den Endausbau belaufen sich auf rund eine Million Euro, davon entfallen rund 915.000 Euro auf die Baukosten.

Das Befahren und die Andienung der Grundstücke im jeweiligen Baufeld ist während der Bauzeit nur noch eingeschränkt möglich. Grundsätzlich sind die Stadt und das ausführende Unternehmen bemüht, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten. Allerdings wird es auch Zeiten geben, die für gewisse Fristen ein Anfahren der Grundstücke nicht zulassen. Die betroffenen Anlieger werden über die genauen Zeitpunkte von dem ausführenden Unternehmen informiert. Jeweils montags um 14 Uhr sollen Baustellenbesprechung stattfinden. Dort können Anlieger ihre offenen Fragen zu ihren Grundstücken ansprechen. Die Baubesprechungen finden stets im jeweiligen Baufeld statt. Die Anlieger sind vorab über die Arbeiten informiert worden und haben auch Ansprechpartner genannt bekommen.