Inhalt
Datum: 23.09.2020

Musik und Film zur Interkulturellen Woche

Musik jüdischer Komponisten holt die jüdische Gemeinde in ihren Räumen in der Birkenallee 4 auf die Bühne. Am Dienstag, 29. September, spielt das Abbracci Trio um 15 Uhr.

Abbracci ist das italienische Wort für Umarmung und so wie alte Bekannte sich bei einem Treffen umarmen, nehmen die Wiesbadener Musiker das Publikum mit auf eine Reise durch die jüdische Musik.

Julia Palmova spielt Klavier und war schon am Theater Regensburg und am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden. Mit Violincello steht Johann Ludwig auf der Bühne. Er trat bereits mit Orchestern wie dem Tschechischen Nationalorchester und dem Rundfunkorchester des WDR auf. Igor Mishurisman komplettiert das Trio. Er ist aktuell beim Hessischen Staatstheater in Wiesbaden und hatte zuvor ein Engagement beim Staatstheater Saarbrücken.

Film: Die Kinder von Windermere

Am gleichen Tag ist um 20 Uhr (Einlass: 19.45 Uhr) der Spielfilm „Die Kinder von Windermere“ in der Jugendkirche CROSSOVER (Tilemannstraße 7) zu sehen. Der Film erzählt von 300 Kinder, die den Holocaust überlebt haben und 1945 nach England an den an den Lake Windermere gebracht werden. Der deutsche Psychologe Oscar Friedmann betreut die Kinder dort einen Sommer lang und lehrt sie, mit ihren schlimmen Erfahrungen umzugehen. Die Kinder lernen wieder, wie ein normaler und angstfreier Alltag aussieht, was es bedeutet genug zu essen zu haben oder alleine in einem Zimmer zu schlafen. Sie lernen Englisch und bereiten sich mit einem Trainer auf ein Fußballspiel mit den Einwohnern des Dorfes vor. 

Der Film ist geeignet für Kinder ab zwölf Jahren. Anschließend gibt es eine Diskussionsrunde über Traumabewältigung und Neuanfang. Eine Anmeldung ist erforderlich unter der E-Mail-Adresse vielfalt@stadt.limburg.de oder der Telefonnummer 06431/203-251 oder -283. Die Veranstaltung der städtischen Integrationsbeauftragten und dem Stadtarchivar wird unterstützt von der Jugendkirche CROSSOVER und dem Verein „Gegen unseren Willen“.