Inhalt

Kinder zur Schule laufen lassen

Elterntaxis erhöhen das Verkehrsaufkommen vor Schulen enorm. Riskante Wendemanöver, schlecht einsehbare Straßenübergänge durch regelwidriges Anhalten machen den Verkehr für andere Schulkinder zu einem unkalkulierbaren Risiko

(Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e. V., Ressort Verkehr (ADAC) Ein Leitfaden für die Praxis: Das „Elterntaxi” an Grundschulen, 2015)

Besser lernen

Kinder, die zur Schule laufen oder mit dem Fahrrad fahren, sind im Unterricht deutlich konzentrierter.

(Nur noch etwas mehr als jedes dritte Kind läuft selbstständig zur Schule. WDR, Stoppt das Elterntaxi! 04/2018 und Spiegel Online, Autofahren schadet Kindern doppelt, Interview mit Gabi Jung, BUND Berlin, 04/2018 )

Bewegung tut gut

Bewegungsmangel ist laut Weltgesundheitsorganisation einer der Hauptgründe für Krankheiten. Kinder, die zu viel auf ihren vier Buchstaben sitzen, entwickeln zudem nur unzureichende motorische Fähigkeiten. Sie stolpern schneller und stürzen öfter.

(Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Klimaschutzinitiative: Kopf an: Motor aus. Für null CO2 auf Kurzstrecken. Kurzstrecke ist Bildungsstrecke - Gesunde Kinder und Frankfurter Rundschau, Warum Kinder zu Fuß in die Schule gehen sollten, 06/2018)

Selbstständigkeit fördern

Kinder, die zur Schule laufen sind selbständiger und reifen schneller zu mündigen Verkehrsteilnehmern heran. Sich nach der Schule noch zu unterhalten und Zeit zu verbringen stärkt außerdem das Sozialverhalten.

(Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Klimaschutzinitiative: Kopf an: Motor aus. Für null CO2 auf Kurzstrecken. Kurzstrecke ist Bildungsstrecke - Gesunde Kinder und Frankfurter Rundschau, Warum Kinder zu Fuß in die Schule gehen sollten, 06/2018)