Inhalt

Barrierefreies Limburg

Um dem Gleichstellungsgesetz von 2006 Folge zu leisten, realisiert die Stadt Limburg mit dem Konzept „Barrierefreies Limburg“ sukzessive eine durchgängige Barrierefreiheit der Hauptrouten im gesamten Stadtgebiet.


Barrierefreiheit heißt, dass auch Personen mit körperlichen Einschränkungen frei und eigenbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Dazu ist es notwendig gewünschte Ziele in der Stadt erreichen zu können. Damit gehbehinderte Personen auch mit Rollator oder Rollstuhl die Höhenunterschiede an Bordsteinen überwinden können, werden die Bordsteine an wichtigen Überquerungsstellen auf Fahrbahnniveau abgesenkt.

Konzept wird in Zusammenarbeit mit dem Behindertenbeirat jährlich fortgeschrieben

Blinde oder stark seheingeschränkte Personen sind zur Orientierung im Straßenverkehr auf kontrastreiche Gestaltung und auf tastbare Bodenelemente angewiesen. Daher werden Fußgängerquerungsstellen mit kontrastreichen Rillen- und Noppenplatten für sehbehinderte Personen erkennbar gestaltet.

Das Konzept wird in Zusammenarbeit mit dem Behindertenbeirat jährlich fortgeschrieben.
Um eine uneingeschränkte Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs auch für Personen mit körperlichen Einschränkungen zu ermöglichen, werden alle Bushaltestellen sukzessive über mehrere Jahre barrierefrei ausgebaut. Dazu wird der Bordstein erhöht um einen ebenen Einstieg zu ermöglichen. Zur Erleichterung der Orientierung für seheingeschränkte Personen wird auch dort ein Blindenleitsystem aus Rillen- und Noppenplatten installiert.

 

Behindertenbeirat

Aufgabe des Behindertenbeirats ist es, die Interessen von Menschen mit Behinderung gemeinsam mit städtischen Körperschaftensowie, in Abstimmung mit dem Magistrat,in der Öffentlichkeit mit allen Institutionen, die mit behinderungsrelevanten Angelegenheiten befasst sind, im Sinne einer stärkeren Selbstbestimmung und Eigenständigkeit bei der Teilnahme am öffentlichen Leben zu vertreten.

Was sind die Aufgaben des Behindertenbeirats?

  • Behindertengerechte Gestaltung von öffentlichen Einrichtungen, Verkehrsräumen, Anlagen und sonstigen der Allgemeinheit zugänglichen Flächen sowie der Freizeitstätten
  • Schaffung behindertengerechten Wohnraums, Unterstützung bei der Vermittlung solcher Wohnungen und Beratung über Fördermöglichkeiten-Integration behinderter Menschen in Kindergärten, Schulen und Beruf
  • Angebote behindertengerechter Freizeitgestaltungen-Veranstaltungsangebote für behinderte Menschen (Teilhabe am öffentlichen Leben)
  • Maßnahmen der Stadt zur Ausbildungs- und Beschäftigungsförderung Behinderter
  • Planungen im Verkehrsbereich insbesondere des öffentlichen Personennahverkehrs

Der Behindertenbeirat berätden Magistrat und die städtischen Gremien in allen Angelegenheiten seines Aufgabenbereiches

Grundlage für die Arbeit ist die Geschäftsordnung des Behindertenbeirates

Wer sitzt im Behindertenbeirat?

Der Behindertenbeirat wird jeweils für die Dauer der Wahlperiode der Stadtverordnetenversammlung gebildet.

Ersetzt sich zusammen aus:

  • dem Sozialdezernenten für den Magistrat,
  • dem kommunalen Behindertenbeauftragten der KreisstadtLimburg a. d. Lahn

sowie je einem benannten Vertreter

  • jeder in der Stadtverordnetenversammlungvertretenen Fraktion,
  • des Blinden-und Sehbehindertenbundes,
  • der Lebenshilfe,
  • des VdK,
  • des ParitätischenVerbands,
  • Regionalgeschäftsstelle Gießen,
  • der Gehörlosengemeinschaft St. Georg oder
  • der Gehörlosenvertretung des Caritasverbandes,
  • des Landeswohlfahrtverbandesund
  • der Selbsthilfegruppen.

Dem Behindertenbeirat ist die Möglichkeit eingeräumt, durch einfachen Beschluss weiterenOrganisationen oder sachkundigen Bürgern Mitgliedsrechte für je einen Vertreter zu gewähren, wenn ihm dies sachdienlich erscheint.

Wie heißen die aktuellen Mitglieder?

  • Jürgen Schenk, Vorsitzender (fraktionslos)
  • Frank F. König, Stellvertretender Vorsitzender (FDP)
  • Hans-Ulrich Muth (SPD)
  • Peter Licht (CDU)
  • Jutta Lippe (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Wolfram Richter  (SÖFL)
  • Dorothee Roth (fraktionslos)
  • Hans Friedrich (fraktionslos)
  • Paul Gerhardt (fraktionslos)
  • Helmut Schmitt-Herr (fraktionslos)
  • Michael Stanke (CDU)
  • Daniel Stenger (fraktionslos)

Kontakt

Jürgen Schenk

Vorsitzender des Behindertenbeirats

Hofackerstraße 14
56412  Niedererbach

 

Frank F. König

stellvertretender Vorsitzender des Behindertenbeirats

Dr.-Wolff-Straße 4a
65549 Limburg a. d. Lahn

Pressemitteilungen