Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Logo Stadt Limburg an der Lahn
title=
Das Stadtradeln in Limburg ist für dieses Jahr zu Ende, gleich mehrere lokale Rekorde wurden dabei gebrochen. Insgesamt haben 162 Teilnehmer für Limburg geradelt und beeindruckende 29.774 km mit dem Fahrrad zurückgelegt. Dadurch konnten 4.228 kg an CO2-Emissionen verhindert werden, was gut für das Klima und die Luft ist. Bei der vierten Teilnahme steigerten die Limburger gegenüber 2016 die Zahl der zurückgelegten Kilometer um über 10.000 und die eingesparten CO2-Emissionen um 1464 Kilogramm. Vor zwei Jahren gab es 110 Teilnehmer/innen.
Die siegreiche Mannschaft beim Schulradeln stellt die Adolf-Reichwein-Schule mit »Kneppi's Army«. Kathrin Bieniek präsentiert die zurückgelegte Kilometerzahl.
„Es zeigt sich, dass der Radverkehr immer mehr Zuspruch erhält, auch in hügeligen Regionen wie dem Limburger Stadtgebiet“, verdeutlichte Kathrin Bieniek, Energie- und Klimaschutzbeauftragte der Stadt, während der Siegerehrung. Mit dem erzielten Ergebnis liegt Limburg derzeit auf Platz 13 im Vergleich der hessischen Kommunen mittlerer Größe (10.000 bis 49.999 Einwohner), die sich ebenfalls angemeldet haben (insgesamt 45). Dieses Ergebnis kann sich bis zum Ende des Stadtradelzeitraums im September aber noch ändern.

Besonders erwähnte Kathrin Bieniek den Einsatz der Adolf-Reichwein-Schule (ARS) und der Friedrich-Dessauer-Schule (FDS), die im Rahmen des hessischen Schulradelns beim Stadtradeln dabei waren. Die ARS konnte 65 Aktive motivieren, für die Schule in die Pedale zu treten. Schüler wie Lehrer sind auf ihrem täglichen Weg zur Arbeit oder bei einem Klassenausflug zusammen geradelt. Dabei haben sie 4.762 km zurückgelegt und 675 kg CO2 vermieden. Die FDS war in diesem Jahr zum ersten Mal am Start und radelte mit fünf Teammitgliedern 710 km, wodurch insgesamt rund 100 kg CO2 vermieden wurden.

Viele Kilometer

Für das Engagement beim Schulradeln vergibt die Stadt Limburg Sonderpreise, sodass sich die Gewinnerteams der Schulen unter anderem über Urkunden, Zehnerkarten für das Parkbad, T-Shirts und Reparatursets freuen konnten.

Glückliche Gewinner gab es auch beim Stadtradeln. Ganz vorne weg die Preisträger der Einzelwertung. Bei den Frauen fuhr Nicole Knepper mit 848 km (120 kg CO2) allen Damen davon. Platz zwei belegte Frau Susanne Tannert mit 552 km (78 kg CO2) und Platz drei ging an Sandra Ehlert mit 530 km (75 kg CO2), die beide für das Team der Kreisverwaltung Limburg-Weilburg unterwegs waren. Bei den Männern verteidigte Ralf Metz mit 2.149 km (305 kg CO2) seinen Vorjahressieg. Knapp dahinter sicherte sich Karl-Heinz Haubrich vom Team der KMW Kühlmöbelwerke Limburg mit 2.128 km (302 kg CO2) den zweiten Platz. Auf Rang drei schaffte es Robin Fischer mit 960 km (136 kg CO2). Sein Team von der Bike Villa verteidigte den Sieg aus dem Vorjahr in der Kategorie des radelaktivsten Teams mit den meisten Kilometern pro Teammitglied. Mit knapp 933 km (132 kg CO2) pro Radler verwiesen sie das Team der KMW Kühlmöbelwerke mit 474 km (67 kg CO2) auf den zweiten Platz. Das Team Eschhofen erreichte mit 384 km (55 kg CO2) den dritten Platz.

Kreisverwaltung stellt größtes Team

Mit Urkunden und Preisen wurden die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer bedacht, die besonders viele Kilometer zurücklegten. Mit auf dem Foto befinden sich noch Vertreter der Sponsoren sowie Kathrin Bieniek (ganz rechts).
Eine herausragende Leistung fuhr das Team der Kreisverwaltung Limburg-Weilburg ein. Schon im letzten Jahr hatten diese den Sieg in der Kategorie der größten Gruppe geholt. Dieses Jahr konnten sie nicht nur bei der Mitgliederzahl sondern auch bei den geradelten Kilometern pro Team den Wettkampf für sich entscheiden und einen Doppelsieg feiern. 30 Mitarbeiter der Kreisverwaltung radelten in 21 Tagen 5.506 km und vermieden dadurch 782 kg CO2. Mit diesen eingesparten Emissionen könnte die gesamte Gruppe mit der Bahn einmal von Köln nach Stuttgart und wieder zurück fahren oder eine Person mit dem Flugzeug von Düsseldorf nach Mallorca und wieder zurück schicken.

Die zweiten und dritten Plätze erhielten zur Anerkennung ihre Leistung Urkunden, während sich die siegreichen Radler und Radlerinnen über ein Halbjahres-Abo der Nassauischen Neuen Presse, einen Gutschein des Modemarkts Adler, gratis Eiskugeln vom Eiscafé Lazzaris auf dem Europaplatz sowie Radreparatursets und Zehnerkarten für das Parkbad freuen durften. Kathrin Bieniek dankte den Sponsoren für die Preise, ebenso dem ADFC Ortsverein Limburg-Weilburg und dem Verschönerungsverein Limburg, die in der Zeit des Stadtradelns viele Touren und Radeltreffs anboten.

weitere Informationen