Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Logo Stadt Limburg an der Lahn
title=
Limburg hatten sich die hessischen Klimaschutzmanager und -beauftragten als Treffpunkt ausgewählt, um ihr Netzwerk zu stärken und über kommunalen Klimaschutz sowie nachhaltige Mobilität zu diskutieren.
klimaschutzbeauftragte
Die Klimaschutzmanager und -beauftragten neben der Wasserstofffüllstation mit der im Aufbau befindlichen Schnellladestation im Hintergrund.
Die Themenbereiche waren dabei vielfältig, jede Kommune setzt unterschiedliche Schwerpunkte, sei es eine klimaschonende Stadtentwicklung, der Einsatz von Erneuerbaren Energien, energetische Sanierung kommunaler Liegenschaften, Energiemanagement, Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel oder Öffentlichkeitsarbeit an Schulen oder Kindergärten. Es wurden Ideen für Projekte und Erfahrungen ausgetauscht sowie gegenseitige Unterstützung zugesagt.

„Ein solches Netzwerktreffen ist für uns alle immer eine Bereicherung, da der Klimaschutz eine Querschnittsaufgabe ist und Kollegen in den unterschiedlichsten Bereichen einer Kommune eingesetzt werden, also die tägliche Arbeitswelt auch vielseitig ist.“ berichtet die Energie- und Klimaschutzbeauftragte der Stadt Limburg, Kathrin Bieniek. „Außerdem können hier alle voneinander lernen und sich gegenseitig unterstützen. Es gibt immer irgendjemanden der bei konkreten Fragestellungen seine Hilfe anbieten kann.“ bemerkte Verena Nijssen, Klimaschutzmanagerin des Landkreises Limburg-Weilburg.

Wasserstoff und Strom

Aktuell stehen viele Kommunen vor der Herausforderung, den Verkehr nachhaltiger zu gestalten. Das war in Limburg ein Schwerpunktthema, zumal die Stadt eine von sechs ausgewiesenen Umweltzonen im Land ist. Gemeinsam fuhren die Teilnehmer nach einem kurzen Gang durch die Innenstadt mit dem Bus zum ICE-Bahnhof, um neben den gut ausgelasteten Fahrradmietboxen im Parkhaus auch die Wasserstofffüllstation und die Baustelle der neuen Schnellladestation zu besichtigen.

Nach einer abschließenden Diskussionsrunde ging es wieder mit dem Bus in die Stadt und klimaschonend mit der Bahn, dem Bus, per Rad oder zu Fuß zurück in die eigene Wirkungsstätte. Die Teilnehmer zeigten sich sehr zufrieden mit dem Treffen. Die nächste Zusammenkunft wird nach dem aktuellen Stand in Wetzlar stattfinden.

weitere Informationen