Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Logo Stadt Limburg an der Lahn
title=
Wer in Limburg sein Elektroauto laden will, ist gut bedient. Es gibt in der Innenstadt reichlich Ladestationen. Und es wird noch besser. Das Unternehmen Fastned investiert im ICE-Gebiet und baut dort seine erste Schnellladestation außerhalb der Niederlande, wo das Unternehmen seinen Ursprung und Sitz hat. „Wir wollten in Limburg unsere erste Station in Deutschland bauen, das Versprechen halten wir“, sagte Oliver Kaul als Vertreter des Unternehmens während des symbolischen ersten Spatenstichs. Zwar sollte dieser schon früher vollzogen werden, doch es gab noch einige Änderungen, die es zu klären galt.
fastned_spatenstich_0075
Symbolischer Spatenstich für die neue Schnellladestation von Fastned im Limburger ICE-Gebiet mit (von links): Lars Miebach (ausführendes Unternehmen GlasMetall), Ronja Völkel (Fastned), Bürgermeister Dr. Marius Hahn, Oliver Kaul (Fastned) und Werner Hofmann (EVL).
Die Konzessionen für 201 Schnellladestationen hat Fastned im Nachbarland gewonnen, über 60 Stationen sind schon realisiert, nun kommt in Limburg das erste Projekt in Deutschland. Weitere werden folgen. Dabei wird in Limburg auch zum ersten Mal eine neue Dachkonstruktion umgesetzt. Mit der ist es nach Angaben von Kaul möglich, sogar Lastwagen die Durchfahrt zu ermöglichen. Das Unternehmen sucht seine Standorte direkt an der Autobahn. Von dem Standort im ICE-Gebiet ist Kaul mehr als überzeugt, zumal die Schnellladestation auch noch direkt neben der Wasserstofftankstelle entsteht. Also reichlich Zukunftstechnologie für die moderne Mobilität gebündelt an einem Ort.

Das ist auch für Limburgs Bürgermeister Dr. Marius Hahn ein entscheidender Pluspunkt. „Das ist ein stolzer Moment für Limburg“, machte er bei dem ersten Spatenstich deutlich. Innovative Technik sei wichtig anzusiedeln, das wisse er als leidgeprüfter Teilnehmer am Dieselgipfel und als Bürgermeister einer Stadt mit einer hohen Schadstoffbelastung sehr wohl zu schätzen. Alternativen zum Verbrennungsmotor könnten nur dann eine Chance haben, wenn auch die Infrastruktur angeboten wird, um diese Fahrzeuge mit Energie zu versorgen.

In 15 Minuten geladen

Mit der neuen Schnellladestation, deren Einweihung am 22. Juni vorgesehen ist, wird sich das Ladeangebot in Limburg deutlich verbessern. In der ersten Ausbaustufe sind vier Ladesäulen vorgesehen. In nur 15 Minuten sollen die Fahrzeuge mit Ökostrom versorgt werden, so dass sie wieder volle Power haben. Dabei sind die Stationen für die neueste Fahrzeuggeneration gerüstet. Kaul hat keinen Zweifel daran, dass sich E-Fahrzeuge durchsetzen werden. „Die Akkus in den Fahrzeugen garantieren immer längere Reichweiten und die Fahrzeuge werden erschwinglich“, so seine Prognose.

Auf den Standort im ICE-Gebiet von Limburg sei er selbst aufmerksam geworden und in Sandra Köster habe er in der Stadtverwaltung eine Partnerin gefunden, die mit viel Engagement dazu beigetragen habe, die Ansiedlung der Schnellladestation auch umzusetzen. Weiterer wichtiger lokaler Partner ist die Energieversorgung Limburg, die den Netzanschluss für die Station gewährleistet hat.

weitere Informationen