Hilfsnavigation

Sprache
Logo Stadt Limburg an der Lahn
title=
Wie vorgesehen erfolgte die erste Sprengung des westlichen Pfeilers an der Lahn.
Die sechs Pfeiler der alten Autobahnbrücke, nördlich der Lahn, wurden erfolgreich gesprengt. Hunderte Schaulustige verfolgten die Sprengungen am frühen Sonntag von ausserhalb des Sperrbereichs.

Unter den Zuschauern waren Bürgermeister Dr. Marius Hahn, der für Verkehr zuständige hessische Minister Tarek Al-Wazir und die heimischen Abgeordneten von Bundes- und Landtag.

Seit Wochen liefen die Vorarbeiten für die Sprengungen. In jedem der Pfeiler wurden in rund 130 Bohrlöchern 10 Kilo Sprengstoff platziert.

Polizei, Ordnungsamt und Feuerwehr überwachten den Sicherheitsbereich, unterstützt aus der Luft von einem Helikopter der Polizei.

Hier lief alles nach Plan und wie vorgesehen um 8.53 Uhr erfolgte, die auch akustisch imposante, Sprengung des westlichen Pfeilers direkt an der Lahn. Drei weitere Detonationen waren aus der größer werdenden Staubwolke zu hören und der zweite Pfeiler am Lahnufer sowie die beiden östlichen am Lahnhang stürzten wie vorgesehen um. Zwei Detonationen blieben aus, die beiden westlichen Pfeiler am Lahnhang blieben stehen.

Die Staubwolke verzog sich lahnaufwärts, das Sprengteam ging auf Ursachenforschung. Ein Trümmerteil hatte Kabel beschädigt.

Mit rund 30 Minuten Verzögerung erfolgten, nach erfolgreicher Reparatur der Kabel, die beiden letzen Detonationen.

Ganz präzise liegen die sechs Pfeiler in den Fallbetten wo sie jetzt zerlegt und abtransportiert werden. Der Weg vom Campingplatz nach Dietkirchen blieb frei.

Durch die Verzögerung bei den Sprengungen blieben die A3, die Bahnstrecke, die Lahn sowie die Straße zwischen Limburg und Eschhofen länger gesperrt wie geplant, der Stau auf der A3 betrug etwa 4 Kilometer je Richtung.

Bildstrecke

Großes Bild anzeigen
Geschafft. Die sechs Pfeiler liegen exakt an den vorgesehenen Flächen.
Großes Bild anzeigen
Der erste Pfeiler liegt bereits um, der zweite beginnt zu fallen.
Großes Bild anzeigen
Der Staub verzieht sich. Vier Pfeiler sind planmäßig gesprengt, die beiden westlichen am Lahnhang stehen noch.
Großes Bild anzeigen
Vier Pfeiler liegen, der Staub verzieht sich
Großes Bild anzeigen
Mit rund 30 Minuten Verzögerung erfolgt die fünfte Sprengung.

Videos des HR

Der Hessische Rundfunk sendete live. Durch die Verzögerung wurden aus 30 Minuten eine Sondersendung über eine ganze Stunde.

Mitschnitt der gesamten Sendung

Highlights der Sprengung

Die Pfeiler auf der südlichen Lahnseite

Auf der südlichen Seite der Lahn stehen noch 5 der 6 Pfeiler. Durch Bahnstrecke und Straße ist eine Sprengung nicht möglich. Die Pfeiler werden maschinell abgebrochen, der östliche direkt an der Lahn ist bereits abgebrochen.

weitere Informationen