Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Logo Stadt Limburg an der Lahn
title=
Arthur Céna (2.v.l.) aus Ste-Foy absolvierte ein Praktikum in Limburg. Ein herzliches Willkommen sagten ihm Bürgermeister Dr. Marius Hahn und Astrid Siegel, im Rathaus zuständig für die Städtepartnerschaften. Links Werner Bendel, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins.

Arthur Céna aus Limburgs französischer Partnerstadt Ste.-Foy-lès-Lyon absolvierte ein vierwöchiges Praktikum in der Domstadt. Im September beginnt er mit seinem Studium an der Universität in Lyon, zuvor wollte er seine Deutschkenntnisse vertiefen. Sein Praktikumsbetrieb war die Energieversorgung Limburg.

Der 19 Jahre alte Arthur Céna hatte die Kontakte der Städtepartnerschaft genutzt, um sein Vorhaben zu verwirklichen. Durch die Limburger Stadtverwaltung wurde ihm ein Praktikumsplatz bei der EVL vermittelt. Während seines Aufenthalts war er bei zwei Gastfamilien des Vereins für Städtepartnerschaften sowie in den letzten Tagen in der Jugendherberge untergebracht.

Ein herzliches Willkommen sagte Bürgermeister Dr. Marius Hahn dem Besucher aus Ste.-Foy, der begleitet von Werner Bendel, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins, den Weg ins Rathaus gefunden hatte. „Es ist wichtig, die Städtepartnerschaft besonders auch an die jungen Leute heranzutragen. Nur mit deren Beteiligung wird es uns gelingen, die Städtepartnerschaft auch weiterhin mit Leben zu erfüllen“, sagte Hahn.

Arthur Céna bedankte sich bei seinem Besuch im Rathaus für die gute Organisation und die Gastfreundschaft in Limburg. Sein Praktikum bei der EVL sei sehr interessant und mache ihm viel Spaß, machte der junge Franzose deutlich. Dankbar zeigte sich die Stadt gegenüber der EVL, dass sie Arthur Céna einen Praktikumsplatz zur Verfügung stellte. Ein besonderer Dank ging auch an die beiden Gastfamilien, die Familien Gockeln und Bendel, die den jungen Gast bei sich aufgenommen hatten und ihm in seiner Freizeit ein abwechslungsreiches Programm boten.

weitere Informationen