Hilfsnavigation

Sprache
Logo Stadt Limburg an der Lahn
  • Headerfoto Startseite 2
  • Headerfoto Startseite 3

Mundipharma will ganz erheblich Personal abbauen, Produktion und Forschung nach England verlagern und den Standort Limburg komplett aufgeben. „Das ist ein Schock für uns alle“, reagierte Limburgs Bürgermeister Dr. Marius Hahn am Dienstagnachmittag auf die Nachricht, die Belegschaft von derzeit 770 Mitarbeitern deutschlandweit auf 165 Vollzeitkräfte reduzieren will.

Seit 1975 gibt es Mundipharma in Limburg. Das Unternehmen hat Zeichen gesetzt - will nun aber den Standort verlassen.

„Ich bin überzeugt davon, dass Limburg durchaus auch der richtige Standort für eine Neuausrichtung des Unternehmens ist“, sagte Hahn. Er will möglichst schnell Kontakt mit der Landesregierung aufnehmen. Ziele müsse es sein, möglichst viele Arbeitsplätze und den Standort zu erhalten. „Die Auswirkungen des Brexit haben wir uns ganz anders vorgestellt“, so der Bürgermeister zu der Ankündigung von Mundipharma, Produktion und Forschung nach Cambridge zu verlegen.

Das Unternehmen, einer der größten Arbeitgeber der Region, teilte am Dienstagnachmittag mit, dass die Geschäftsleitungen von Mundipharma in Deutschland die Belegschaft über Pläne zur strategischen Neuausrichtung des Unternehmens informiert haben. Zuvor habe das Unternehmen Wirtschaftsausschuss und Betriebsrat über die Planungen in Kenntnis gesetzt. In deren Folge würde es, vorbehaltlich der Gespräche mit den Mitbestimmungsgremien, zu einer deutlichen Reduzierung von Stellen sowie der Ansiedlung der Marketing- und Vertriebsgesellschaft an einem neuen Standort kommen.

Zusammenlegung in Cambridge

Die Planungen der Geschäftsführungen sehen vor, dass Produktion und Verpackung von Medikamenten künftig durch Auftragsunternehmen geschehen, darunter auch ein mit Mundipharma assoziiertes Unternehmen in Cambridge, Großbritannien. „Dies ist ein für die Mitarbeiter schwieriger, angesichts der kontinuierlichen Unterauslastung der Produktion in Limburg jedoch unumgänglicher Schritt“, sagte Dietmar Leitner, Geschäftsführer von Mundipharma Deutschland.

Die Erforschung und Entwicklung neuer Medikamente soll künftig am Standort Cambridge zusammengelegt werden. Hintergrund der geplanten Veränderung bei Forschung und Entwicklung ist nach Angaben des Unternehmens die zunehmende Bedeutung von Kooperationen mit externen Wissenschaftlern und Forschungseinrichtungen, insbesondere bei der Grundlagenforschung und im Bereich Biotechnologie. Angesichts dieser Entwicklung sei es nur folgerichtig, das bereits bestehende Netzwerk von Geschäftspartnern und Wissenschaftlern in Cambridge zu nutzen.

Seit 1975 in Limburg

Unabhängig von diesen Plänen setzt die Geschäftsleitung weiterhin auf eine starke Präsenz des Unternehmens im deutschen Markt. Zu diesem Zweck sollen Marketing und Vertrieb des Unternehmens neu strukturiert werden. Gegenstand der Verhandlungen mit den Mitbestimmungsgremien ist deshalb eine von der Geschäftsleitung vorgestellte Zielstruktur mit rund 165 Vollzeitstellen. Nach einem Bericht auf mittelhessen.de (Zeitungsgruppe Lahn-Dill) ist es jedoch vorgesehen, den Standort Limburg aufzugeben. Dort seien derzeit 406 der bundesweit 770 Mitarbeiter beschäftigt. Seit 1975 ist das Unternehmen in Limburg beheimatet.

Mundipharma hat sich als forschendes pharmazeutisches Unternehmen auf die Schmerzmedizin spezialisiert und ist auch in den Bereichen Atemwegserkrankungen, Immunologie, Supportive Care und Suchtbehandlung vertreten.