Hilfsnavigation

Sprache
Logo Stadt Limburg an der Lahn
  • Headerfoto Startseite 2
  • Headerfoto Startseite 3

Nach mehreren körperlichen Auseinandersetzungen auf dem Limburger Bahnhofsplatz kann die Polizei erste Erfolge verbuchen: Die Situation auf dem Platz hat sich beruhigt, Ermittlungen waren erfolgreich.

Seit Ende Februar hatten sich größere Personengruppen afghanischer und türkischer Herkunft auf dem Bahnhofsplatz mehrere Auseinandersetzungen geliefert. Einsatzkräfte der Limburger Polizei sind daraufhin gemeinsam mit Zivilkräften des Polizeipräsidiums Westhessen, der Hessischen Bereitschaftspolizei und des Ordnungsamtes der Stadt Limburg verstärkt aktiv geworden, heißt es in einer Mitteilung der Polizeidirektion. Dabei haben die Beamtinnen und Beamten mittlerweile etwa 150 Personen kontrolliert sowie deren Personalien festgestellt. Bei Durchsuchungen fand die Polizei zum Beispiel Marihuana. Insgesamt wurden bisher elf Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt und angezeigt.

Videoanlage hilft

Im Rahmen der Polizeiaktionen rund um den Bahnhof wurde auch auf die dort installierte Videoschutzanlage zurückgegriffen. Die direkte Auswertung der dort aufgezeichneten Bilder führte unter anderem am 2. März zur Aufklärung einer gefährlichen Körperverletzung, bei der ein 46 Jahre alter Obdachloser Opfer eines jugendlichen Schlägers wurde. Der polizeibekannte 16-Jährige trat im Vorbeigehen auf den Geschädigten ein. Er konnte unmittelbar nach der Tat, in Zusammenarbeit mit uniformierten und zivilen Einsatzkräften festgenommen werden.

Zu einer weiteren Körperverletzung kam es am gleichen Tag gegen 18 Uhr im Bereich der evangelischen Kirche. Diese Straftat konnte ebenfalls von Polizeibeamten mit Hilfe der Videoaufnahmen festgestellt werden. Auf den Bildern ist zu erkennen, wie ein, polizeibekannter 22-jähriger Mann, einem anderen Mann mit der Faust ins Gesicht schlägt. Auch in diesem Fall konnte der Beschuldigte zeitnah von der Polizei ermittelt werden. Allerdings liegen den Beamten bis zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Erkenntnisse zu dem Geschädigten vor. Daher wird der Geschädigte oder Zeugen und Hinweisgeber dieser Tat gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Limburg unter der Telefonnummer 06431-9140-0 zu melden.

Weitere Aktionen

Am 8. März ereignete sich in Bahnhofsnähe noch ein Raubüberfall auf einen 24-jährigen Mann, der durch schnelles Eingreifen der dort eingesetzten Polizeikräfte ebenfalls aufgeklärt wurde. Ein 21jähriger Mann hatte sein Opfer niedergeschlagen, bedrohte ihn mit einem Messer und entriss ihm seine Umhängetasche. Auf der Flucht kam der Täter jedoch nicht weit, da die Polizei sofort zur Stelle war.

Die Einsatzleitung der Polizei ist mit den ersten Ergebnissen zufrieden und davon überzeugt, dass diese Kontrollen, Ermittlungen und gesteigerte Präsenz die dortige Lage stabilisieren werden. Auch für die kommenden Wochen sind weitere Aktionen vorgesehen. Die polizeilichen Maßnahmen rund um den Bahnhof werden von der Bevölkerung bisher positiv wahrgenommen, davon ist die Einsatzleitung nach Rückmeldungen aus der Bevölkerung überzeugt.