Hilfsnavigation

Sprache
Logo Stadt Limburg an der Lahn
  • Headerfoto Startseite 2
  • Headerfoto Startseite 3

Die Deutschen sind Urlaubs-Weltmeister. Und dieser Titel scheint nicht so ohne weiteres hergegeben zu werden. Kein Wunder daher, dass das Interesse an der Limburger Touristikbörse wieder sehr groß war. 8000 bis 9000 Besucherinnen und Besucher nahmen das Informationsangebot am vergangenen Wochenende in der Josef-Kohlmaier-Halle an, wie Guido Lindeken als Geschäftsführer der Stadthalle schätzt.

Stadthallen-Geschäftsführer Guido Lindeken (v.l.), Bürgermeister Dr. Marius Hahn und der Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch (CDU) informierten sich über das Angebot der Aussteller auf der Touristikbörse.

30 Aussteller präsentierten wiederum eine große Vielfalt an Reisezielen, die Standplätze in der Stadthalle waren schnell vergeben, die Börse beziehungsweise Messe zeigte sich in ihrer 28. Auflage gut aufgestellt. Natürlich spiegelt sich das Geschehen auf der Welt mit den unterschiedlichen Krisenherden auch im Angebot der Aussteller. Das Ziel Spanien zum Beispiel steigt in der Gunst der Reisewilligen. Dafür büßt die Türkei als Reiseland deutlich an Nachfrage ein.

Doch es muss gar nicht immer in die große, weite Welt gehen. Limburg sei mit seinen touristischen Highlights „Fachwerk-Altstadt mit Dom“ sowie dem „Lahntal“ als touristische Destination hervorragend aufgestellt, machte Bürgermeister Dr. Marius Hahn während der Eröffnung deutlich. Und die Stadt profitiere vom Trend zum Städtereisen-Kurzurlaub. Ergänzt mit dem stabilen Geschäftsreisen-Markt komme dies der prosperierenden Hotellerie und somit der gesamten Stadt zugute, unterstrich Hahn, der sich bei den zahlreichen Stadtführerinnen und Stadtführern bedankte, die als hervorragende Botschafter ihre Stadt mit viel Herzblut vorstellen.

In der Stadthalle zeigte sich nicht nur Limburg als ein mögliches Reiseziel, die Lahn lockt weiterhin Bootstouristen und Radler und der Geopark Westerwald-Lahn-Taunus kann mit dem im vergangenen Jahr eröffneten Marmormuseum in Villmar neben dem Besucherbergwerk Fortuna im Lahn-Dill-Kreis mit einem weiteren Anziehpunkt aufwarten. Interessant war die Touristikbörse aber auch wieder für die Nahziele Eifel und Rhön, um auf ihre Attraktionen aufmerksam zu machen.

Stadthallen-Chef Lindeken zeigte sich mit dem Besuch überaus zufrieden und auch von den Ausstellern erhielt er positive Rückmeldungen. Natürlich ist eine Börse immer im Wandel, passt sich Urlaubstrends an, präsentiert neue Ziele. Das Thema Bustourismus ist so ein Thema. Diese Art in den Urlaub zu fahren, hat immer mehr Nachfrage. Kein Wunder daher, dass in der Stadthalle nicht nur Ziele präsentiert wurden, sondern der Ablauf von solchen Reisen ausführlich erläutert wurde.