Hilfsnavigation

Sprache
Logo Stadt Limburg an der Lahn
  • Headerfoto Startseite 2
  • Headerfoto Startseite 3

Sachschaden in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro entstand am Samstag, 28. Januar, durch einen Brand im Limburger Elbboden. Die Brandursache ist nach Angaben der Polizei unklar. Die Limburger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Der Komplex aus Gewerbeflächen und Wohnung wurde durch das Feuer komplett zerstört, der Abriss begann unverzüglich.
Am Samstagnachmittag gegen 14:10 Uhr wurde Feuer in einem Betrieb für Metallverarbeitung gemeldet. Eine dicke schwarze Rauchwolke breitete sich über dem Komplex aus. Die ersten Einsatzkräfte der Limburger Feuerwehr stellten fest, sich der eigentliche Brandherd in einem angrenzenden Verwaltungs- und Wohngebäude befindet.

Der Eigentümer des Betriebes, der in der darüber liegenden Wohnung mit seiner Familie (drei Personen) wohnte, bemerkte den Brand zunächst nicht. Aufgeschreckt durch Explosionen, die sich im ersten Moment aber nicht zuordnen ließen, konnten sie sich in allerletzter Minute ins Freie retten. Sie wurden durch das Feuer obdachlos und wurden von Verwandten aufgenommen.

Im Erdgeschoss war eine Betriebsfläche an eine Firma für Auto-Teile vermietet. Die dort gelagerten Gefahrstoffe verbrannten sofort. Die dadurch verursachte starke Hitzeentwicklung führte nach Angaben der Feuerwehr zu einer Verformung des Gebäudes und dadurch zu einer Einsturzgefahr. Die Einsatzkräfte konnten daher ihren Innenangriff nicht fortsetzen, um an die letzten Brandnester im Dach zu gelangen. Noch am Samstagabend wurde begonnen, das Haus abzureißen. Die Bundesstraße 8 war während der Löscharbeiten gesperrt.

Ein Blick von oben auf den Einsatzort. Der Komplex befindet sich zwischen der Bundesstraße 8 und der Dieselstraße.

Es waren alle acht Limburger Feuerwehren im Einsatz. Außerdem unterstützte die Feuerwehr Diez mit einem Löschfahrzeug und einer Drehleiter die Löscharbeiten. Von der Feuerwehr Weilburg war die Gefahrstoffmessgruppe im Einsatz und nahm Luftmessungen des Brandrauches vor.

Eingesetzt waren 133 Feuerwehrleute, acht Polizeibeamte und zwei Rettungssanitäter des DRK. Ferner die Stadt Limburg mit Bauhof und Bauaufsicht.