Hilfsnavigation

Sprache
Logo Stadt Limburg an der Lahn
  • Headerfoto Startseite 2
  • Headerfoto Startseite 3

Das Dialogmobil des Bürgerdialog Stromnetz startet seine Informationstour 2017 in Offenbach und in Limburg. Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich in dem Dialogmobil über die Themen Stromnetzausbau und Energiewende zu informieren und ihre Fragen zu stellen. Gefördert wird der Bürgerdialog Stromnetz vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Stromtrassen sichern die Versorgung in Deutschland, sie sind auch Teil der Energiewende. Foto: BMWi/Vonderlind

Ziel des Bürgerdialog Stromnetz ist ein offener und transparenter Austausch rund um den Stromnetzausbau. Hierbei geht es vor allem um den Ausbau der großen Nord-Süd-TrassenDazu stellt die Initiative Informationen bereit und verweist auf Beteiligungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger in den jeweiligen Planungsphasen.

Das mobile Bürgerbüro macht am Montag, 23. Januar, Station in Limburg. Der Informationsstand befindet sich tagsüber im Kaufland, Westerwaldstraße 111-113. Ansprechpartner dort ist Tim Sommers, Regionalmanager des Bürgerdialog Stromnetz in Hessen.

Informationen zu weiteren Stopps des mobilen Bürgerbüros und zu Veranstaltungen des Bürgerdialog Stromnetz gibt es auf der Internetseite www.buergerdialog-stromnetz.de. Dort können Bürgerinnen und Bürgern auch online ihre Fragen zum Stromnetzausbau stellen.

Bürgerdialog Stromnetz

Der Bürgerdialog Stromnetz ist eine Initiative für den offenen und transparenten Austausch zwischen allen Beteiligten rund um den Ausbau des Stromnetzes in Deutschland. Dazu stellt der Bürgerdialog Stromnetz grundlegende Informationen bereit und beantwortet Fragen zum Netzausbau. Darüber hinaus zeigt er Bürgerinnen und Bürgern, welche Beteiligungsmöglichkeiten es in den unterschiedlichen Planungs- und Genehmigungsverfahren gibt.

Mit bundesweit zehn Bürgerbüros, einem mobilen Bürgerbüro sowie verschiedenen Veranstaltungsformaten nimmt der Bürgerdialog Stromnetz die Diskussionen in den Regionen auf. Ergänzt werden diese Angebote vor Ort durch die Webseite www.buergerdialog-stromnetz.de, verschiedene Online-Dialog-Formate, ein zentrales Bürgertelefon und den Twitter-Kanal @stromnetzdialog.