Hilfsnavigation

Sprache
Logo Stadt Limburg an der Lahn
  • Headerfoto Startseite 2
  • Headerfoto Startseite 3
Nur fürs Foto hat Beate Wick die süßen Teilchen auf dem Schreibtisch neben den PC platziert, über den die Geschäfte der DB-Agentur abgewickelt werden.

Brötchen, Kuchen, süße Stückchen oder ein deftiger Snack für die Reise? Das ist zu erwarten im Verkaufscontainer der Bäckerei Wick neben dem ICE-Bahnhof in Limburg. Ab Montag, 9. Januar, gibt es dort noch ein ganz anderes Angebot: Fahrkarten für die Bahn, egal ob Einzelfahrscheine oder Zeitkarten, Platzreservierungen sind ebenfalls möglich und vieles mehr, was es bis zum Jahresende im Reisezentrum der DB Vertrieb im ICE-Bahnhof gab. Doch das Reisezentrum ist Geschichte und wurde geschlossen.

Ab Montag, 9. Januar, gibt es im Verkaufscontainer der Bäckerei Wick nicht nur die bereits erwähnten Fahrscheine, auch Bahncards können erworben, internationale Angebote in Anspruch genommen und Gruppenreisen gebucht werden. In den vergangenen Tagen wurde die zum Verkauf der Fahrscheine und der Parkkarten erforderliche Technik installiert und die Mitarbeiterinnen der Filiale entsprechend geschult.

Für Limburgs 1. Stadtrat Michael Stanke ist die neue Agentur ein Muss, denn sie rundet das Angebot am ICE-Bahnhof ab. Kein Wunder daher, dass der Beate Wick für die Bereitschaft herzlich dankte, die Agentur in den Container der Bäckerei zu integrieren. Wilfried Ohlemacher, in der Stadtverwaltung zuständig für den Öffentlichen Personennahverkehr, verwies noch auf den direkten Nutzen der Stadt, denn für deren Parkhaus neben dem Bahnhof werden in der Agentur ebenfalls Parkkarten verkauft.

Beate Wick, Inhaberin der in Hahnstätten ansässigen Bäckerei, die mit ihrer Filiale seit 2011 im ICE-Gebiet vertreten ist, zeigt sich optimistisch, dass sich ihre Investitionen schnell amortisieren. Wenn das Geschäftsmodell Agentur erfolgreich sein sollte, könnten auch die Öffnungszeiten ausgedehnt werden. Geöffnet ist zunächst montags bis freitags von 4 bis 13 Uhr.

20 bis 30 Bahnkunden täglich, davon geht derzeit Klaus Beil von DB Vertrieb aus. Das liege unter dem Aufkommen des ehemaligen Reisezentrums. Ist die Backfiliale und damit die Agentur geschlossen, gibt es noch die Möglichkeit, sich kurzfristig im Empfangsgebäude des Bahnhofs Fahrkarten über einen Automaten zu besorgen.

Verändertes Kaufverhalten

Freuen sich darüber, den Kunden auf der ICE-Strecke auch weiterhin ein attraktives Angebot machen zu können (v.l.): Michaela Burggraf, Wilfried Ohlemacher, Beate Wick, 1. Stadtrat Michael Stanke und Klaus Beil, DB Vertrieb.

Um die Problematik einer möglichen Schließung des Reisezentrums wissend und der Notwendigkeit, einen entsprechenden Service anbieten zu müssen, hatten sich Bürgermeister Dr. Marius Hahn und der 1. Stadtrat Michael Stanke intensiv um Lösungen bemüht. Dazu stand zunächst einmal ein Grundsatzgespräch mit DB Vertrieb an, das bereits im April vergangenen Jahres stattfand. Es folgten mehrere Abstimmungsgespräche zwischen der Stadt, der Bahntochter und der Bäckerei Wick, die ihre kleine Filiale in direkter Nachbarschaft des ICE-Empfangsgebäudes betreibt.

Der Diskussion im vergangenen Jahr auf politischer Ebene und Positionierungen von Kunden oder Fahrgastverbänden war die Bahntochter Vertrieb mit dem Argument gegenübergetreten, wonach die alten Wege des Fahrscheinverkaufs nicht mehr funktionieren und sich verlagern zu „neuen“ Vertriebswegen, also hin zum Onlinekauf. Aus diesem Grund stand eine Überprüfung der Reisezentren im Bahnhof in der Stadt sowie im ICE-Gebiet an. Das Reisezentrum im ICE-Bahnhof wurde geschlossen, im Stadt-Bahnhof besteht es weiter fort.