Hilfsnavigation

Sprache
Logo Stadt Limburg an der Lahn
  • Headerfoto Startseite 2
  • Headerfoto Startseite 3

Der Limburger Magistrat hat einen Auftrag in einer Höhe von fast 300000 Euro vergeben. Das beauftragte Unternehmen wird von November an bis Mitte kommenden Jahres rund drei Kilometer Kanal sanieren. Betroffen davon ist vor allem der Bereich Blumenrod südlich der Zeppelinstraße, zudem sind Arbeiten in Eschhofen (Kurtrierische Straße) und in der Seilerbahn vorgesehen.

Die Sanierung und Renovierung der Kanäle geschieht nach Angaben des Tiefbauamts in einer geschlossenen Bauweise, die schadhaften Kanäle werden nicht aufgegraben, sondern bleiben im Boden und die notwendigen Arbeiten werden von den Schachtbauwerken aus ausgeführt. Die Sanierung und Renovierung der Kanäle geschieht im Rahmen der Eigenkontrollverordnung.

In Blumenrod werden Schäden in insgesamt 95 verschiedenen Kanalabschnitten angegangen. Betroffen davon sind alle Straßen südlich der Zeppelinstraße. Das Schadensbild lässt eine punktuelle Sanierung zu. Dies trifft auf zwei Kanalabschnitte im Bereich der Seilerbahn sowie drei Hausanschlüsse in der Kurtrierischen Straße in Eschhofen zu. Dort ist der Schaden durch eingewachsene Wurzeln verursacht worden. Diese werden entfernt, anschließend werden so genannte Inliner eingezogen, die in Zukunft das Einwachsen verhindern sollen.

Ziel der Sanierung ist es, die durch die Schäden entstandenen Undichtigkeiten in den Rohren zu beseitigen und somit das Austreten und Versickern der Abwässer zu verhindern. Ein weiteres Ziel der Sanierungsarbeiten ist es, die Substanz der Abwasserrohre wieder zu verbessern und die Lebensdauer der Kanalleitungen zu erhöhen. Bei den Mischwasserkanälen handelt es sich um Rohre mit einem Durchmesser zwischen 250 und 500 Millimeter.