Hilfsnavigation

Sprache
Logo Stadt Limburg an der Lahn
  • Headerfoto Startseite 2
  • Headerfoto Startseite 3
Sandra Köster, Leiterin des Amts für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Touristik, und Jörg Walloschek, Geschäftsführer von Karstadt in Limburg, freuen sich auf die Versteigerung.

Am Sonntag, 4. September, steht die Stadt ganz im Zeichen des Flohmarkts. Hunderte von Ständen locken Tausende von Besuchern an. Ein so genannter Selbstläufer. Werbung ist nicht notwendig, der Flohmarkt geht immer. Die Veranstaltung nutzen will die Stadt zu einer Versteigerung. Keineswegs dient sie dazu, die Stadtkasse aufzubessern. Der Erlös kommt der von Hephata betriebenen Einrichtung der Jugendhilfe in Limburg zugute.

Es wird auf jeden Fall etwas übrig bleiben, denn die Stadt hat Hilfe bekommen. Alles, was versteigert wird, stellt Karstadt zur Verfügung. Das Warenhaus wartet dabei mit einer Vielzahl von Spielzeug auf, das von Lego und Playmobil kommt. Da gibt es Ritter in ihren Rüstungen, die gegen Drachen kämpfen; Lastwagen mit Containern, die auf den Einsatz auf der Baustelle warten; ganze Strand- und Badelandschaften, die der Spielphantasie viel Freiraum geben und vieles mehr.

Die Versteigerung findet in der Zeit von 10 bis 11 Uhr an der Pusteblume statt. Das Mindestgebot setzt bei 25 Euro ein, jedes einzelne Handzeichen bei der Versteigerung bedeutet ein Plus von fünf Euro. Das höchste Gebot erhält den Zuschlag. Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten.

Die Einrichtung „Hephata“ ist Mitglied im Diakonischen Werk und in Limburg und Umgebung mit mehreren Standorten vertreten. Hinter dem Unternehmensnamen steht ein biblisches Hoffnungsbild: während Jesus einen Mann heilt, der taub und stumm ist, spricht er das Wort „Hephata“ (öffne dich).