Hilfsnavigation

Sprache
Logo Stadt Limburg an der Lahn
  • Headerfoto Startseite 2
  • Headerfoto Startseite 3

Sie gehören fest zur heimischen Musikszene, treten beim Limburger Altstadtfest, im Irish Pub, im Kreml in Zollhaus, beim Wutzkopp Festival in Elz oder auch beim Kalkwerk Festival in Diez auf: Ring of Fire. Seit zehn Jahren gibt es die Band. Der Geburtstag ist mit einem Auftritt im Serenadenhof verbunden.

Seit zehn Jahren stehen die Mann als Ring of Fire auf der Bühne. In Limburg bei den Sommerfesten feiern sie Band-Geburtstag.

Am Samstag, 13. August, 20 Uhr, spielen die Jungs aus Limburg und Umgebung während der Limburger Sommerfeste auf. Und sie haben dabei viel mehr im musikalischen Gepäck als Johnny Cash. Mit den Liedern der amerikanischen Country-Legende hat für Ring of Fire alles begonnen, doch schon schnell befriedigte das den Spieltrieb der experimentierfreudigen Musiker nicht mehr. So erlebte das staunende Publikum bald sehr exotische Coverversionen von Michael Jackson, AC/DC, Queen und ZZTop.

Bei den Ausflügen in das Genre Rock blieben und bleiben die Musiker jedoch ihrem Idol treu, deshalb spielen sie alles im Sound von Johnny Cash – das ist ein Alleinstellungsmerkmal der Band. So kam es, dass Ring of Fire auch über die Grenzen der Heimat viele neue Fans eroberte. Es folgten Auftritte beim Darmstädter Heinerfest, beim Kölner Harley Davidson Treffen, zur Koblenzer SWR3-Nacht und - darauf ist die Band besonders stolz - bereits zum zweiten Mal beim Jazzfestival in Idstein.

Wer ist denn nun Ring of Fire? Der Boss ist Michael Paul, der charismatische Sänger, der zuvor 20 Jahre lang den Sound der Kultband Anyone Exact mit prägte. Eike Jung spielt virtuos die Sologitarre und Klaus Malessa den Bass. Zum aktuellen Setup gehören ebenso Patrick Leuschner am Schlagzeug und Nico John Dengg an der Rhythmusgitarre. Früher verstärkte manchmal die inzwischen sehr bekannte Sängerin Hanne Kah die Chorline.

Ein Konzert von Ring of Fire ist jedes Mal ein doppeltes Vergnügen: zum einen für das Publikum, zum anderen für die Musiker, die immer wieder ihrer Spielfreude freien Lauf lassen. Das ist nach zehn Jahren nicht selbstverständlich und hängt auch damit zusammen, dass die Band tatsächlich nur ihre Lieblingsstücke im Programm hat und nicht das spielt, was das Publikum üblicherweise hören will. Die Devise heißt „Klasse statt Masse“. Und das ist auch gut so.

So dürfen sich treue Fans und neugierige Musikfreunde auf ein tolles Konzert im wunderschönen Ambiente des Limburger Serenadenhofes freuen.

Beginn ist 20 Uhr - und natürlich Eintritt frei. Mit dem Auftritt von Ring of Fire endet die kleine Reihe der Limburger Sommerkonzerte und verabschiedet sich bis zur neuen Auflage im kommenden Jahr.