Hilfsnavigation

Sprache
Logo Stadt Limburg an der Lahn
  • Headerfoto Startseite 2
  • Headerfoto Startseite 3

„Grün statt leer“ lautete das Motto zu Beginn der Aktion. 26 Paten bepflanzten und pflegten 28 Big Bags, die in der Innenstadt und vor allem in der Altstadt stehen. Nun wurden die Sieger gekürt: Erste Preise als Paten für ihre Big Bags bekamen die Domsingknaben und der CityRing, gemeinsam auf dem zweiten Platz landeten der Förderverein für das Limburger Schloss und die MNT Gruppe.

Preisverleihung auf dem Serenadenhof (v.l.): Sandra Köster, Mathias Schirmacher, Ulrich Meckel, Bürgermeister Dr. Marius Hahn, Paula Kissel, Jochem Holzhäuser, Christoph Meurer, Jürgen Maxeiner und Sabine Enderts.

„Grün statt leer – das Versprechen ist gehalten“, zeigte sich Bürgermeister Dr. Marius Hahn überzeugt nicht nur von der aktuellen Big-Bag-Aktion, er sieht durchaus Potenzial für Wiederholungen. „Alle sind Sieger“, zollte der Rathauschef den Paten reichlich Anerkennung für die liebvolle Gestaltung, überraschende Ideen (Radfelgen oder Brillen zwischen Blumen und Sträuchern) und reichlich Grün. Sieger sind natürlich auch die Grabenstraße und mit ihr die Innenstadt, denn dort werten die bepflanzten Big Bags das Stadtbild erfreulich auf.

Die Bepflanzung der großen Säcke ist Bestandteil einer Aktion für die Grabenstraße, einige Big Bags blühen und sprießen aber auch auf dem Domplatz, in der Konrad-Kurzbold-Straße, in der Barfüßer Straße oder auch auf dem Bahnhofsplatz. Und es ist schon ganz erstaunlich, was aus einem mit Erde gefüllten Sack so alles wachsen kann.

28 bepflanzte Säcke nahm eine Jury genau in Augenschein, verteilte Noten auf Aussehen, das Ausnutzen der vorhandenen Fläche, Pflegezustand, Artenvielfalt, die Eignung für den Standort. Die Entscheidung war äußerst knapp, verriet Hahn bei der Preisverleihung auf dem Serenadenhof vor der Eröffnung der Sommerfeste. Dabei hob er noch einmal den Gemeinschaftsgeist der Aktion hervor, die Paten verteilen sich auf ganz unterschiedliche Vereine, Institutionen, Schulen oder auch auf die Geschäftswelt.

Für den CityRing nahm Jochem Holzhäuser den Preis entgegen, die Domsingknaben wurden durch Christoph Meurer und Paula Kissel vertreten, die bei der Preisübergabe den besonderen Anteil von Alexandra Leinz an dem preisgekrönten Big Bag unterstrichen. Während der CityRing mit einer kleinen Rundfahrt auf der Wappen von Limburg belohnt wurde, gab es für die Domsingknaben eine Einladung ins Parkbad. Für den Schlossverein nahmen Ulrich Meckel und Mathias Schirmacher den Preis entgegen, für die MNT-Gruppe Sabine Enderts und Jürgen Maxeiner. Für die Zweitplazierten gab es jeweils eine Nachtwächterführung durch die Altstadt.

Aber kein Pate ging unbeschenkt nach Hause. Sandra Köster, Leiterin des Amtes für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Touristik, verteilte als Trostpreis an alle übrigen Paten Gartenzwerge als „Belohnung“ und an die Paten der vier Mini-Bags bunte Gießkannen.