Hilfsnavigation

Sprache
Logo Stadt Limburg an der Lahn
  • Headerfoto Startseite 2
  • Headerfoto Startseite 3

Rudi-Wagner-Stiftung

Die Stiftung wurde im Jahr 1980 durch den ehemaligen Bürgermeister der Gemeinde Eschhofen, Rudi Wagner, und seine Frau Maria ins Leben gerufen. Grundstock war ein ansehnlicher Geldbetrag aus dem Privatvermögen des Ehepaares Wagner. Durch verschiedene Zustiftungen und Spenden ist das Kapital der Stiftung auf nunmehr 131.657,84 € angewachsen.

Jährlich werden über 5.000,00 € an Erlösen aus der rechtlich unselbständigen Stiftung erzielt. Dieser Betrag ist gemäß Stiftungsurkunde für die finanzielle Unterstützung geistig und körperlich behinderter Kinder zu verwenden. Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die finanzielle Förderung gemeinnütziger Vereine und Organisationen, die sich satzungsgemäß der Betreuung behinderter Kinder und Jugendlicher verpflichtet haben. Über die Verwendung des Stiftungserlöses hat der jeweilige Bürgermeister der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn zu entscheiden.

Zusammen mit dem Spendenbetrag des Jahres 2014 wurden durch die Rudi-Wagner-Stiftung seit ihrer Gründung insgesamt 178.218,23 € den verschiedensten Institutionen und Einrichtungen sowie Privatpersonen zur Verfügung gestellt. Damit hat sie in dieser Zeit einen wichtigen Beitrag zur Integration behinderter Kinder und Jugendlicher geleistet.

Unter anderem wurden Kindergärten bei der Beschaffung von therapeutischen Spielgeräten und –materialien unterstützt. Damit können behinderte Kinder mit nicht behinderten gemeinsam in einer Einrichtung betreut werden. Dies verhindert die Unterbringung der behinderten Kinder in speziellen Einrichtungen. 

Auch die Lebenshilfe Limburg und die benachbarten Astrid-Lindgren-Schule und Albert-Schweitzer-Schule wurden schon mehrfach mit Beträgen aus der Stiftung in ihrer wichtigen Arbeit zur Integration behinderter Kinder und Jugendlicher unterstützt. Des weiteren wurden auch Selbsthilfegruppen bedacht, die sich um die Belange behinderter Menschen kümmern. Behinderte Kinder und ihre Eltern werden mit finanziellen Zuwendungen direkt unterstützt, wenn Notlagen zu verhindern oder zu beseitigen sind.

Weitere Infos bei:


Telefon: 06431 203-274
Raum: BH 105
Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren