Hilfsnavigation

Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Logo Stadt Limburg an der Lahn

Grünabfälle im Wald abgekippt

Revierförsterin Nadine Stöbele sind drei frische Ablagerungen aus Gartenabfällen, teilweise mit Bauschutt, am Offheimer Kopf aufgefallen. Dieser Teil des Limburger Waldes befindet sich in der Gemarkung von Malmeneich. Kurz hinter dem Elzer Flugplatz geht es links in das Waldstück hinein. Nun werden Zeugen gesucht, die Angaben zu der illegalen Entsorgung machen können.

Einer von drei Haufen, auf die Revierförsterin Nadine Ströbele in dem Waldstück hinter dem Elzer Flughafen gestoßen ist.

Ein Haufen besteht hauptsächlich aus Kirschlorbeer mit anderen überwiegend nicht-heimischen Laubsträuchern und Koniferenzweigen, der zweite Haufen weist Erdmaterial mit Wurzelwerk auf, wobei sich auch Kirschlorbeer und andere Zweige darin befinden. Der dritte Haufen liegt zwar am gleichen Weg, jedoch an anderer Stelle und näher an der Straße. Dort findet sich vor allem Thuja sowie weitere nicht-heimische Arten, zudem befindet sich noch Bauschutt (Hohlblocksteine) dazwischen.

Einige Zweige und Äste sind nach Angaben der Försterin schon älter, überwiegend dürfte der Grünschnitt jedoch erst in der vergangenen oder vorvergangenen Woche stammen. Das Material scheint mit Klein-Lkw oder Personenwagen mit größerem Anhänger in den Wald gebracht worden zu sein. Darauf lasse die kompakte Form des Materials und die nicht vorhandenen Schlepperspuren schließen, so Nadine Ströbele.

Problematisch an derartigen Abfällen ist, dass diese nicht-heimischen Arten die Fauna und Flora im Wald verändern, verdeutlicht die Försterin. Das Material zersetze sich viel langsamer als die heimischen Arten, bringe Schädlinge mit ein, ziehe Versauerung und Überdüngung mit sich, die später zu starkem Brennnesselwuchs führten, der dann andere, seltenere Kräuter und Pflanzen verdränge.

Nicht zuletzt sammelt sich an derart „vorbelasteten“ Stellen weiteres Grünschnittmaterial, früher oder später auch Rasenschnitt – mit und ohne Plastiktüten als Verpackung – und letztendlich dann Rest- oder Sperrmüll, so die Erfahrung der Försterin. Für die Entsorgung ist die Kommune zuständig, die Kosten für die Dreistigkeit Einzelner müssen von allen Bürgern getragen werden.

Hinweise von Zeugen nimmt das Ordnungsamt der Stadt Limburg unter Telefon 06431 203 290 und E-Mail roger.weimar@stadt.limburg.de entgegen.

weitere Informationen