Hilfsnavigation

Sprache
Logo Stadt Limburg an der Lahn
title=

Kunst & Kultur

Logo Kunstsammlungen

Unterhaltsam, spannend, vielfältig, das ist das Programm des Kulturamtes der Stadt Limburg mit den Kunstsammlungen der Stadt Limburg. Unzählige Veranstaltungen rund um die Themen Kunst, Musik und Literatur laden in die Domstadt ein und bieten beste Unterhaltung.

Kunstpreis der Stadt Limburg

Der Magistrat der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn schreibt in gemeinsamer Trägerschaft mit dem Förderkreis Bildende Kunst Limburg e. V. und freundlicher Unterstützung der Kreissparkasse Limburg den Kunstpreis der Stadt Limburg aus. Der Preis wird jährlich mit wechselnder Themenstellung ausgeschrieben, ist mit 5.000 Euro dotiert und einer Ausstellung in den Kunstsammlungen der Stadt Limburg verbunden. 

Der Kunstpreis der Stadt Limburg wird künftig alle zwei Jahre vergeben. Die nächste Ausschreibung wird im September 2018 veröffentlicht und der Preis im Jahr 2019 vergeben. Nähere Informationen werden zeitnah veröffentlicht.

Geschichte des Preises

Hans-im-Glück-Preis der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn

Kugel Hans-im-Glück"
© Fotosstudio Karl

Der Hans-im-Glück-Preis wurde im Jahre 1977 von dem Schriftsteller Hans-Christian Kirsch zusammen mit seiner Frau Elinor Kirsch als Jugendbuchpreis gestiftet und bis 1986 betreut und jährlich vergeben. 1987 wurde der Hans-im-Glück-Preis von der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn als Förderpreis für Jugendbuchautoren und -autorinnen übernommen. Seit 1990 findet die Vergabe des Hans-im-Glück-Preises alle zwei Jahre statt. Der Preis ist mit 3.000 Euro und einer Kugel mit 24-karätiger Blattvergoldung der Limburger Silberschmiedin Annette Zey dotiert. Die Auslobung erfolgt durch eine Jury.

Autorinnen und Autoren, die am Beginn ihrer schriftstellerischen Arbeit stehen, noch keinen Jugendbuchpreis erhalten haben sowie sprachlich und formal anspruchsvolle Romane und Erzählungen aus dem deutschen Sprachraum für jugendliche Leser und Leserinnen schreiben, sind aufgefordert, sich zum Hans-im-Glück-Preis der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn für Jugendliteratur zu bewerben. Die Einsendung kann sowohl von den Autorinnen und Autoren selbst als auch von den Verlagen vorgenommen werden. 

Einsendeschluss für den Hans-im-Glück-Preis der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn für Jugendliteratur 2017/2018 war der 31. Oktober 2017 (Eingang bei der Behörde). Die Entscheidung der Jury wird im Sommer 2018 auf www.limburg.de veröffentlicht. Mit Ausnahme der Plätze 1 bis 5 erfolgt keine Einzelbenachrichtigung.

Verfahren zur Ermittlung der Preisträgerin / des Preisträgers

Die Geschichte des Preises

Hans-im-Glück-Preis 2016: Lea-Lina Oppermann «Die Wahrheit und wir«

Lea-Lina Oppermann

 

Tauschbörse für Bücher

Bücher eröffnen Aussichten, laden in fremde Länder und Kulturen ein, haben spannende, aufwühlende, traurige und komische Geschichten im Gepäck. Kurz, Bücher schenken besondere Augenblicke. Um diese positiven Erlebnisse mit anderen teilen zu können, ist die Idee entstanden, einen Lesesessel bauen zu lassen, der die Möglichkeit bietet, Bücher in größerer Stückzahl unterzubringen. Wie Büchertresore soll das Sitzmöbel als „Tauschbörse für Bücher“ verstanden werden.

Standort des Sessels
Die „Tauschbörse für Bücher“ ist aktuell im Eingangsfoyer des Rathauses (Werner-Senger-Straße 10, 65549 Limburg a. d. Lahn) zu finden.

Musik in der St. Anna-Kirche zu Limburg a. d. Lahn

Der Magistrat der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn, Kulturamt, der Bürgerhospitalfonds Limburg und Domorganist Carsten Igelbrink laden einmal im Jahr zu einem vorweihnachtlichen Konzert in die St. Anna-Kirche Limburg (Hospitalstraße, 65549 Limburg a. d. Lahn) ein. 

Musik in der St.-Anna-Kirche zu Limburg a. d. Lahn

Das nächste Konzert findet am Sonntag, 17. Dezember 2017 um 18:00 Uhr in der statt. Es treten der Männerkammerchor Cantabile Limburg und der Organist Frank Sittel auf.

Eintrittspreis: 10,00 € / erm. 8,00 €. Die Tickets sind am Veranstaltungstag ab 17:30 Uhr in der St. Anna-Kirche Limburg erhältlich. 

Der Männerkammerchor Cantabile Limburg gehört seit Jahren zu den international anerkannten Spitzenensembles unter den Männerchören. Gegründet wurde der Chor 1980 von ehemaligen Mitgliedern der Limburger Domsingknaben. Die gemeinsame musikalische Erfahrung und die sicherlich einmalige Kontinuität in der Besetzung sind dabei prägend für den oft attestierten charakteristischen "Cantabile Sound“. Cantabile blickt heute auf eine ganze Reihe von Auftritten bei nationalen und internationalen Konzerten, Rundfunkproduktionen, Festivals und Wettbewerben zurück: U.a. 1. Preisträger Sonderkategorie „Männerchöre“ beim 4. Deutschen Chorwettbewerb in Fulda, zweimal - 1992 und 1995 - gewann Cantabile den internationalen Rundfunkwettbewerb "Let the people sing" in der Kategorie "gleiche Stimmen“, erste Preise errang Cantabile bei vielen nationalen und internationalen Chorwettbewerben wie z.B. in Budapest (Ungarn), Trelew (Argentinien), Arezzo (Italien), Darmstadt (D), Kleipeda (Litauen), einen 1. Preis bei der Chorolympiade in Bremen, Kategorie Männerkammerchor sowie 2010 beim Llangollen EISTEDDFOD-Festival in Wales/UK. Des Weiteren unternahm der Chor in seiner langen Karriere erfolgreiche Konzertreisen nach Österreich, Italien, Spanien, Niederlande, Norwegen, Großbritannien, USA, Brasilien, Argentinien und Japan. Bisher hat Cantabile 4 CDs herausgebracht: Ein Live-Mitschnitt des Preisträgerkonzertes 1998 zum 5. Deutschen Chorwettbewerb, die CD „Männergesang“, eine CD mit Liebesliedern aus verschiedenen Epochen unter dem Titel „All you need is love“ sowie eine CD mit dem Thema „Weihnacht“.Die Programme von Cantabile Limburg sind geprägt durch ihre enorme Vielseitigkeit: Von der klassischen Vokalpolyphonie und Madrigalen über Romantische Lieder (von Schubert bis Strauss) bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen, im geistlichen und weltlichen Bereich (zahlreiche Komponisten haben mittlerweile Cantabile ihre Uraufführungen anvertraut) reicht das internationale Repertoire, das die Sänger stilsicher beherrschen. Abgerundet wird das Programm durch zahlreiche Arrangements aus dem Bereich Pop-, Jazz- und Unterhaltungsmusik. 

Frank Sittel (*1949) stammt aus einer Familie in Niederselters, die sich seit Generationen mit Musik in ihren unterschiedlichen Erscheinungsformen verbunden weiß. Daher war seine systematische Ausbildung im Klavier- und Orgelspiel vom frühestmöglichen Termin an für seine Eltern selbstverständlich. Prägend auf ihn wirkten vor allem sein Vater Georg; der Limburger Domorganist und Professor an der Frankfurter Musikhochschule, Friedrich Troost, und seine Lehrer am Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt am Main: Generalmusikdirektor Dr. Ernst Cremer, die Professoren Angelika Nebel, Kurt Hessenberg, Philipp Mohler, Friedrich Zipp und Richard Rudolf Klein sowie Wolfgang Hauck und der frühverstorbene Organist Peter Kempin aus Wiesbaden. Entscheidend für die musikalisch-künstlerische Ausbildung waren die frühen Jahre im Limburger Domchor und bei den Limburger Domsingknaben unter der Leitung von Domkapellmeister Hans Bernhard. Darüber hinaus nahm er an weiterbildenden Seminaren und Meisterkursen bei Marcel Couraud (Frankreich), Dr. Paul Brandvik (USA), Gottfried Wolters und Willi Träder (Deutschland) teil.Die Nutznießer des vielseitig tätigen Musikers sind die von ihm geleiteten Chöre in Hessen und Rheinland-Pfalz. Er ist Preisträger und Juror nationaler und internationaler Chorwettbewerbe. Als Organist ist er in der Pallottiner- und Pfarrkirche St. Marien in Limburg tätig. Das Glashüttener Adventssingen und die Selterser Kulturwochen wurden zehn Jahre von ihm künstlerisch geleitet. Konzerte sowie Chor- und Instrumentalaufnahmen mit dem Hessischen Rundfunk zeugen von Anspruch in Literaturauswahl und in der Qualität der Ausführung. Sittel ist Mitglied im Kuratorium zur Förderung begabter heimischer Musiker der Stiftung der Kreissparkasse Limburg. Stilvolle geistliche und weltliche Solo-, Chor- und Instrumentalmusiken aus seiner Feder liegen vor.

Termin 2018
Sonntag, 16. Dezember, 17:00 Uhr

Kunst im Krankenhaus

Gemeinsam präsentieren der Förderkreis Bildende Kunst Limburg e. V., der Verwaltungsrat des St. Vincenz-Krankenhauses und der Magistrat der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn jährlich drei Ausstellungen im Foyer des St. Vincenz-Krankenhauses (Auf dem Schafsberg, 65549 Limburg a. d. Lahn).  

12. Oktober bis 8. Dezember 2017
Kerstin Dieler-Miza

Fotografien aus Welt, Wald und Wiese

 

45_ts_BK_KunstImKrankenhaus

Termine 2018

24. Januar bis 30. März
Ewa Stopczynski - Kinderträume
Fotorafien
Eröffnung: Mittwoch, 24. Januar, 17:30 Uhr

Ewa Stopczynski - Kinderträume


23. Mai bis 27. Juli
Franz Kowasch - figurliche Malerei
Eröffnung: Mittwoch, 23. Mai, 17:30 Uhr

10. Oktober bis 07. Dezember
Horst Freitag - abstrakte Malerei
Eröffnung: Mittwoch, 10. Oktober, 17:30 Uhr

Nähere Informationen zu den einzelnen Ausstellungen werden noch bekannt gegeben.

 

weitere Informationen

Ansprechpartner

Irene Rörig
Amtsleiterin Kulturamt
Telefon 06431 203-915
Kontaktformular

Tanja Schnatz
Telefon 06431 203-912
Fax 06431 203-918
Kontaktformular

Ute Müller
Telefon 06431 203-913
Kontaktformular